VP-Karl: Bei den Grünen nichts neues - Jerusalem langweilt mit alten Vorschlägen

Wien (ÖVP-Klub) "Den Grünen fällt offensichtlich im Sommer auch nichts neues mehr ein, deshalb langweilen sie uns mit Vorschlägen, die die ÖVP schon vor Monaten und Jahren gemacht hat", kommentierte VP-Gemeinderat Franz KARL die heutigen Vorschläge der Grünen zur Hundeproblematik in Wien. "Die heutigen Aussagen der grün-alternativen Gemeinderätin Jerusalem haben einen Neuigkeitswert, der gegen Null geht."***

Die Einführung eines implantierten Chips zur Registrierung und Kennzeichnung von Hunden fordere die Wiener ÖVP schon seit Jahren, so KARL. Auch der Vorschlag der Schaffung eines Hundeführerscheins für Hundehalter sei ein alter Hut. Die "Zuverlässigkeitsprüfung für Hunde" sei ja ein Bestandteil des geplanten Hundeführerscheins. "Die Grünen wollen sich jetzt an bestehende Vorschläge anhängen, weil sie bei diesem Thema leider keine Sachkompetenz haben", vermutet KARL. Bisher hätten sie sich glücklicherweise zu dieser Problematik weitgehend verschwiegen.

Auch das Zucht- und Importverbot für bestimmte, besonders aggressive Hunderassen ist eine Forderung, die seit Monaten von zahlreichen Politikern schon aufgestellt wurde. Leinen- und Beißkorbpflicht in der Stadt sind fixer Bestandteil kommender Regelungen. "Ich bin sicher, daß all diese Dinge in den Beratungen über die neuen Regelungen zur Hundehaltung in Wien berücksichtigt werden", so KARL. Die Wortmeldungen und Vorschläge der Wiener Grünen seien daher überflüssig, weil sie alt sind, originär nicht von den Grünen stammen und durch das Engagement der Wiener ÖVP allgemein bekannt sind. "Ich hoffe, daß die Wiener Grünen uns künftig mit solchen Null-Meldungen verschonen", meinte GR Franz KARL.

Die ÖVP kämpfe seit Jahren um die Lösung dieser Problematik und habe schon 1992 entsprechende Anträge im Wiener Gemeinderat gestellt. "Es hätte mich gefreut damals schon die Unterstützung der Grünen und ihres jetzigen Wunschkoalitionspartners SPÖ zu haben", so KARL. "Wie immer erkennen die Grünen immer erst, daß etwas passieren muß, WENN was passiert ist."****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR