Stadttheater Baden stellt Winterprogramm vor

75 Prozent der Eintrittskarten sind bereits verkauft

St.Pölten (NLK) - Für die bevorstehende Wintersaison des Stadttheaters Baden zeichnet sich bereits jetzt ein großer kommerzieller Erfolg ab: Obwohl erst dieser Tage die Spielplanvorschau erschienen ist, wurden schon drei Viertel aller verfügbaren Eintrittskarten "ungeschaut" verkauft. Der Ruf Badens als Operettenstadt scheint ungebrochen.

Die kommende Wintersaison beginnt am 28. Oktober mit "Zwei Herzen im Dreivierteltakt" von Robert Stolz. Diese Produktion und auch die beiden anderen Operetten "Die lustige Witwe" von Franz Lehar (ab 25. Dezember) und "Die schöne Helena" von Jacques Offenbach (ab 27. Jänner 2001) sind Eigenproduktionen des Stadttheaters. "Hausgemacht" ist auch das Musical "Cabaret" von John Kander, das ab 3. März gespielt wird. Als alljährlich stattfindendes Weihnachtsmärchen gibt es heuer aus eigener Produktion "Aschenbrödel" nach den Gebrüdern Grimm (2. und 3. Dezember).

Der Spielbetrieb wird durch vier Gast-Schauspiele abgerundet:
"Tartuffe", eine Komödie von Jean Baptiste Molière, ist schon von den heurigen Altenburger Sommerspielen bekannt und wird vom 15. bis 17. November in Baden wiederholt. Am 5., 6. und 7. Dezember gibt es eine Vorstellung des Kriminalstückes "Der Hexer" von Edgar Wallace. Eine weitere Übernahme ist "Der Talisman" von Johann Nestroy mit drei Aufführungen am 13., 14. und 15. Februar 2001. Am 28., 29. und 20. März werden sechs Einakter von Michael Frayn mit dem Titel "Ping Pong" gespielt.

Die neu erschienene Spielplanvorschau ist ebenso wie Eintrittskarten telefonisch beim Stadttheater Baden, 02252/48547 zu bestellen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK