Junge ÖVP Wien verlangt Abmahnung von FP-Stadtrat Prinz

Haunschmidt: Prinz verhält sich wie eine unguided Missile

Wien, 31.7.2000 - In der Aussendung von FP-StR Prinz "Portugiesische Bauarbeiter gefährden österreichische Unternehmen und Arbeitsplätze" sieht die Junge ÖVP Wien den Rückfall der FP-Wien in die alte Gangart.
JVP-Landesobmann Haunschmidt verlangt Konsequenzen von Prinz und appelliert an Parteichefin Riess-Passer, rasch zu agieren, um Schaden für Österreich zu verhindern.
Haunschmidt: "Nachdem sich die FPÖ nun auf Bundesebene zu einer regierungsfähigen Partei gewandelt hat, dürfen bei der Wiener FPÖ nicht wieder Zustände einreißen, wie wir sie von früher kennen. FP-Chefin Riess-Passer hat nun entsprechend vorzugehen. Gerade in der jetzigen Lage sind solche Äußerungen entbehrlich und unnötig." Die Junge ÖVP Wien sieht das Ansehen Wiens - ja eigentlich das Ansehen von ganz Österreich - in der derzeit heiklen Lage (nur einen Tag nach Abreise der EU-Weisen) akut gefährdet.
Die Junge ÖVP Wien wird derartige ausländerfeindliche Hetze keinesfalls hinnehmen. Haunschmidt abschließend: "Der Weg der Wiener Freiheitlichen zur Regierungsfähigkeit ist scheinbar noch weit."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 51543-140; e-mail: jvpwien@oevp.or.at;
Internet: http://www.jvpwien.at
Georg Haunschmidt, Landesobmann;
Tel.: 0664/3823001
Martin Schulz-Wulkow, Landesgeschäftsführer;
Tel.: 0676/3703880
Gerhard W. Loub, Pressereferent;
Tel.: 0676/5940004

Junge ÖVP Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW