AK: Regierung muss Berufsreifeprüfung besser fördern

AK fordert 8000 Schilling finanzielle Untersützung für die Kursteilnehmer

Wien (AK) - Eine bessere Förderung der Berufsreifeprüfung fordert die Arbeiterkammer: Ausser den Ländern soll auch der Bund Arbeitnehmer, die die Reifeprüfung nachholen, unterstützen verlangt Inge Kaizar, Leiterin der AK Wien Abteilung Bildungspolitik . Die Kosten für die Berufsreifeprüfung betragen von 25.000 bis zu 50.000 Schilling. Das ist eine große Belastung, erklärt Kaizar. Die AK will eine erfolgsorientierte Unterstützung von zusätzlich 2.000 Schilling nach jedem Abschluss, also insgesamt 8.000 Schilling. In den letzten drei Jahren haben mehr als tausend Arbeitnehmer die Berufsreifeprüfung abgelegt, rund 5.000 bereiten sich derzeit darauf vor. Kaizar bezeichnet dies als "Erfolgsstory eines neuen Bildungsweges, wie es sie vergleichbar bisher nicht gab". ***

Rund 5.000 ArbeitnehmerInnen mit Lehrabschluss, dem Abschluss einer Fachschule, einer Krankenpflegeschule oder einer Werkmeisterschule bereiten sich derzeit in Österreich auf die Berufsreifeprüfung vor. 1.082 Personen haben diese Chance zur Weiterbildung bereits genützt. Spitzenreiter dabei sind die Bundesländer Wien und Oberösterreich mit 167 bzw. 470 AbsolventInnen. "Dort wird die Berufsreifeprüfung auch am stärksten gefördert", sagt Kaizar. Damit die Berufsreifeprüfung wirklich ein Angebot für alle Interessierten wird, fordert die AK vom Bund eine einheitliche 8.000 Schilling Förderung direkt für alle Kursabsolventen - 2.000 Schilling nach jeder positiv abgelegten Teilprüfung. Denn: Wer alle derzeitigen Förderungen ausschöpfen kann, muss im Burgenland noch mindestens 9.000 Schilling selbst zahlen, in Wien mindestens 13.400 Schilling und in Niederösterreich (keine Förderung vom Land) bis zu 48.400 Schilling. "Die Berufsreifeprüfung muss für alle möglich sein - und nicht nur für die, die sich die Kurse leisten können", sagt Kaizar.

Seit 1998 gibt es einen AK Wien Bildungsbonus für Wiener Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich auf die Berufsreifeprüfung vorbereiten. Wer alle vier Teile der Reifeprüfung positiv ablegt, bekommt insgesamt 2.500 Schilling Schilling. Die AK Wien will damit mithelfen, dass die Möglichkeit zur Berufsreifeprüfung nicht nur auf dem Papier besteht.

Für die Ablegung der Berufsreifeprüfung sind vier Teilprüfungen notwendig: Deutsch, Mathematik, eine lebende Fremdsprache und der so genannte Fachbereich. Ein Entwurf des Bildungsministeriums sieht vor, dass die Fachbereichsprüfung für Absolventen von Bauhandwerksschulen, Krankenpflegeschulen und einer vierjährigen Lehrausbildung mit Auszeichnung entfallen soll. Die AK fordert, dass die so genannte Fachbereichsprüfung bei Lehrabsolventen nicht an eine Auszeichnung gebunden sein soll und dass diese Teilprüfung auch für Absolventen einer vierjährigen Fachschule entfallen soll.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW