AK warnt vor Telefon-Gewinnspiel

Wien (AK) - Die Wiener AK warnt vor einem Telefon-Gewinnspiel der Firma IVH/EVD: Außer Spesen nichts gewesen, so das ernüchternde Resümee der AK-Konsumentenschützer. 21.000 Schilling und mehr kann der Anrufer, der eine Infodienst-Nummer wählen muss, angeblich gewinnen. Und zwar dann, wenn sein Geburtsdatum mit der sechsstelligen Zahl übereinstimmt, die bereits in Anwesenheit eines Notars ausgelost wurde. Nur bis der Konsument sein Geburtsdatum sagen darf, vergehen einige Minuten und die Telefonrechnung steigt. Denn der "Gewinner" muss knapp 30 Schilling pro Minute für den Anruf bezahlen. Die AK-Konsumentenschützer raten bei Infodienst-Nummern zur äußerster Vorsicht. Da nach Ansicht der AK diese Vorgangsweise sittenwidrig ist, wird eine Klage nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geprüft. ****

"Gewinn Sie jetzt bares Geld", lautet ein Inserat der Firma IVH/EVD AG in einer Tageszeitung. Angeblich kann der Konsument 21.000 Schilling und mehr gewinnen, wenn er sein Geburtsdatum nennt und diese Ziffern mit der sechsstelligen Zahl übereinstimmen, die bereits in Anwesenheit eines Notars ausgelost wurde. Das Telefongewinnspiel wird über eine Infodienst-Nummer (0900) abgewickelt. Der stolze Preis beträgt 29,80 Schilling pro Minute.

"Heiße Ohren"
Bis der Anrufer sein Geburtsdatum sagen darf, vergeht einige Zeit:
Zuerst erfährt der Konsument welch schönes Gefühl es ist als Mitarbeiterin der Firma IVH so viele Menschen glücklich zu machen. Nach Anweisungen, um die Funktionsweise des eigenen Telefons zu testen, kommen noch jede Menge Fragen, die nichts mit dem Gewinnspiel zu tun haben, aber dennoch mit ja oder nein beantwortet werden müssen. Inzwischen sind etwa drei Minuten vergangen. Die Spannung steigt - aber, um Irrtümer zu vermeiden, wird die Anleitung zur Angabe des Geburtsdatums drei Mal wiederholt. Und dann für alle, die es noch immer nicht verstanden haben, ein praktisches Beispiel. Nach nochmaliger eingehender Prüfung der Ziffern, erfährt der Anrufer, dass er doch nicht zu den Gewinnern zählt. Dafür ermunternde Worte, dass auch morgen ein neuer Tag ist und der Konsument sein Glück neuerlich versuchen kann.
Nach etwa sieben Minuten Gesprächsdauer ist auch die Telefonrechung um 210 Schilling höher, so die AK-Konsumentenschützer. Wer aber noch immer nicht genug hat, kann sich zwischen einer Warenpräsentation und dem Superquiz entscheiden.

Es ist auch möglich eine Postkarte einzuschicken, um am Gewinnspiel teilzunehmen. Das steht kleingedruckt und ist für die Konsumenten, die sofort über ihre Gewinnchance Bescheid wissen möchten, keine gleichwertige Alternative, sagen die AK-Konsumentenschützer.

Kritik
Die AK-Konsumentenschützer üben scharfe Kritik: "Erst nach ausholenden Ausführungen kommt der Anrufer zum Gewinnpsiel. Darüber hinaus wird der Konsument nicht vorab über die Gesamtkosten informiert."

Die AK-Konsumentenschützer finden diese Vorgangsweise sittenwidrig und lassen derzeit eine Klage nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb prüfen.

Tipp der AK-Konsumentenschützer
+ Vorsicht bei Infodienst-Nummern, denn einen Gewinner gibt es sicher und dass ist das Unternehmen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW