Verordnungen über Untersuchungen auf Rinderleukose und Brucellose

Wien, (OTS) Mit Untersuchungen der Wiener Rinderbestände beschäftigen sich zwei Verordnungen des Landeshauptmannes, die in den Landesgesetzblättern Nr. 31 und 32/2000 kundgemacht worden sind. So müssen heuer im ersten und zweiten Halbjahr jeweils 20 Prozent aller in Wien gehaltenen, über zwei Jahre alten Rinder auf Rinderleukose und Brucellose (Abortus Bang) untersucht werden. Bis Ende 2003 soll der gesamte Rinderbestand der Bundeshauptstadt auf diese Krankheiten hin kontrolliert werden. Die Verordnungen selbst basieren auf entsprechenden Bundesgesetzen, dem aus dem Jahr 1957 stammenden Bangseuchengesetz und dem Rinderleukosegesetz aus 1982.

Das Landesgesetzblatt (LGBl) mit dem Text der Verordnungen erhält man gegen Bezahlung auf folgenden Wegen:

o Das LGBl kann man direkt in der MA 6-Drucksortenstelle der

Stadthauptkasse, Rathaus, Stiege 7, Hochparterre, Tür 103 kaufen o Zusendungen des LGBl sind per Nachnahme über den Presse- und

Informationsdienst, Rathaus, 1082 Wien, Telefon 4000/81026 Durchwahl möglich.

Der jeweils aktuelle Gesetzestext ist außerdem innerhalb von etwa vier Wochen nach Erscheinen des LGBl in wien.online zu
finden: www.wien.at/mdva/wrivts/ (Schluss) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK