Stückzahlsteigerungen in der SFT-Automobilfertigung - BILD (web)

Produktion der Mercedes-Benz M-Klasse in Graz um ein Jahr verlängert

Graz (OTS) - DaimlerChrysler hat soeben die ursprünglich bis Ende April 2002 vereinbarte Produktionslaufzeit der Mercedes-Benz M-Klasse bei Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik (SFT) in Graz um über ein Jahr bis Juni 2003 verlängert. Damit verbunden ist eine Stückzahlsteigerung von bisher 75.000 auf insgesamt 89.000 Fahrzeuge.

Die Serienfertigung der Mercedes-Benz M-Klasse bei SFT war am 26. Mai 1999 offiziell angelaufen. Seither rollten bis einschließlich Ende Juni 2000 rund 30.000 M-Klasse-Geländewagen "made in Graz" vom Band. Der Tagesausstoß beträgt derzeitig 108 Fahrzeuge und soll gegen Jahresende auf 122 Fahrzeuge erhöht werden.

Die technisch-logistische Herausforderung der M-Klasse-Fertigung in Graz besteht darin, daß sie zum Großteil auf denselben Rohbau- und Montage-Einrichtungen vor sich geht wie die Produktion des Jeep Grand Cherokee, obwohl für die beiden technisch völlig unterschiedlichen Fahrzeuge nicht das kleinste Bauteil gemeinsam verwendet wird.

"Die Verlängerung der M-Klasse-Produktion ist eine weitere Anerkennung unseres Auftraggebers DaimlerChrysler für die hohe Qualität der in Graz gebauten Fahrzeuge," freut sich SFT-Generaldirektor Dr. Alfred Koch über die Zusatzbeauftragung.

Graz ist der einzige Produktionsstandort der Mercedes-Benz M-Klasse neben dem Stammwerk Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Während in Amerika die Modelle mit 6- und 8-Zylinder-Benzinmotoren gebaut werden, werden die in Graz gefertigten Modelle mit dem 2,7-Liter-Commonrail-Dieselmotor bestückt.

Stückzahlsteigerungen kann das Grazer Werk aber auch in den anderen Bereichen seiner Automobilproduktion melden:

- Bei der Mercedes-Benz E-Klasse werden ab kommenden Herbst zusätzlich zu den allradgetriebenen 4MATIC-Modellen auch Standardmodelle mit Hinterradantrieb gebaut werden. Damit werden im Kalenderjahr 2000 rund 18.000 Fahrzeuge der Mercedes-Benz E-Klasse in Graz gefertigt werden.

- Beim Geländewagen-Klassiker der Mercedes-Benz G-Klasse wird nach den Werksferien im kommenden August die Tagesproduktion von 17 auf 20 Fahrzeuge angehoben werden und damit die Jahresproduktion auf rund 4.600 steigen.

- Auch beim Jeep Grand Cherokee werden heuer um immerhin rund 1.000 Fahrzeuge mehr gebaut werden als ursprünglich geplant, sodass eine Jahresstückzahl von über 38.000 Fahrzeugen erreicht werden wird.

Insgesamt wird die Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik mit derzeit rund 4.800 Mitarbeitern im laufenden Jahr rund 85.000 Limousinen und Geländefahrzeuge fertigen und damit den bisherigen Spitzenwert des Jahres 1999 um rund 20 % übertreffen.

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.apa.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Steyr Daimler Puch
Herfried Teschl
Pressestelle
Tel.: 0316/404-2911, - 2912

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS