Volljährigkeit und volle Strafmündigkeit

Law and order in Österreich

Wien (OTS) - "Die Senkung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre ist zu begrüßen, weil die Realität der jungen Erwachsenen diesen Schritt schon vorgegeben hat." So die beiden Kinder- und Jugendanwälte Monika Pinterits und Dr. Toni Schmid.****

Hingegen bedeutet aber die Senkung der vollen Strafmündigkeit von 19 auf 18 Jahre eine willkommene Lösung für all jkene, die noch immer meinen, dass im Gefängnis die große Läuterung von Jugendlichen erfolgt.

Die Senkung zu realisieren bedeutet lediglich einen Anstieg von Häftlingszahlen, aber bei weitem keine Maßnahme zur Kriminaliätssenkung.

Wer also Volljährigkeitssenkung und Senkung der vollen Strafmündigkeit logisch miteinander argumentiert, nimmt bewusst in Kauf, dass zwar die Volksseele zufrieden nickt, aber für die Altersgruppe der 18 bis 19 jährigen die bewiesenen Vorteile des Jugendstrafrechtes im Sinne von Schuldeinsicht und Ingegration abhanden kommenm.

Wer sich also für steigende Häftlingszahlen und Kriminalität ausspricht, der soll sich für die Senkung der vollen Strafmündigkeit aussprechen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Monika Pinterits
Tel. (01) 1708

Kinder- und Jugendanwaltschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA/OTS