Infektionskrankheiten weltweit Todesursache Nr.1 - Weltkatastrophenbericht des Roten Kreuzes 2000

Wien (OTS) - Heute, Mittwoch, veröffentlicht die "Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften" den "World Disaster Report 2000". "Jede Stunde sterben 300 Menschen an AIDS. Weitere 300 an Malaria - 75 Prozent davon sind Kinder", erklärt Bernhard Jany, Sprecher des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). "Diese und andere Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Syphilis haben im letzten Jahr 160 Mal mehr Tote verursacht, wie Naturkatastrophen." Insgesamt sind seit 1945 150 Mio. Menschen an Infektionskrankheiten gestorben. Im gleichen Zeitraum sind 23 Mio. Menschen in Kriegen getötet worden.

Diese erschütternden Zahlen waren Anlass, für den "Weltkatastrophenbericht 2000" das Schwerpunkt-Thema "Öffentliche Gesundheit und Gesundheitsvorsorge" zu wählen. "Die Gesundheitsvorsorge ist heute wichtiger denn je. Mit einem Aufwand von nur fünf US$ pro Person für die Prävention von Infektionskrankheiten könnten viele der Millionen Infektionsopfer überleben", sagt Bernhard Jany. "Paradoxerweise hat jedoch die internationale Entwicklungshilfe im Bereich der Gesundheitsvorsorge heuer einen neuerlichen Tiefstand erreicht, dabei müsste verstärkt in Vorsorge und öffentliches Bewusstsein investiert werden."

Der "World Disaster Report 2000" dokumentiert aber auch Erfolge von öffentlichen Vorsorgeprogrammen im gesundheitlichen Sektor. Weitere Schwerpunkte sind die Fehl- und Unterernährung in Nordkorea, die Spätfolgen der Chernobyl-Katastrophe, die psychologischen Hilfe für Kosovo-Flüchtlinge und Naturkatastrophen (Erdbeben Türkei, Flutkatastrophe Venezuela, etc.).

Die Föderation, die weltweite Aktionsplattform der nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, der auch das ÖRK angehört, ist in der weltweiten Katastrophenhilfe führend. Der "Weltkatastrophenbericht 2000" enthält wie jedes Jahr aktuelle Statistiken, eine umfangreiche Aufstellung der weltweiten Katastrophen, aber auch Fallbeispiele aus der Katastrophenhilfe und Richtlinien für den Katastrophenfall.

Der "World Disaster Report 2000" kann über das ÖRK bezogen werden. Nähere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Föderation unter "www.ifrc.org".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK