Rieder: "Keine Unterstützung für Strasser"s Menschenhandel"

Wien, (OTS) "Ich halte das Angebot von Innenminister Dr.
Ernst Strasser für ein unmoralisches Angebot, das nicht mit den Grundsätzen des Zivildienstes vereinbar ist", kritisierte Wiens Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp Rieder die jüngst bekannt gewordene Offerte, Zivildiener quasi zum Vollkostenpreis erwerben zu können.

"Es läuft auf einen Zwei-Klassen-Zivildienst hinaus, wo Zivildiener in gesellschaftlich wertvoll und weniger wertvoll eingeteilt werden", so Rieder. "Es ist traurig, dass in
Zusammenhang mit den Berufschancen für junge Menschen
Bazarmethoden ins Spiel gebracht werden. Durch Budgetargumente
kann eine solche Vorgangsweise sicher nicht gerechtfertigt
werden." "So wichtig ich den Abbau der Warteschlange bei den Zivildienern halte, so wenig bin ich bereit, an einem solchen Menschenhandel mitzutun", schloss Rieder. (Schluss) mmr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK