Raschhofer: SPÖ-EU-Abgeordnete wollen Beibehaltung der Sanktionen

FPÖ neuerlich als rechtsextrem bezeichnet

Wien, 2000-06-14 (fpd) - "Während sich Außenministerin Benita Ferrero-Waldner dafür einsetzt, daß die Sanktionen aufgehoben werden, lassen SPÖ-Abgeordnete keine Gelegenheit auf internationalem Parkett aus, um Österreich in einem schlechten Licht zu präsentieren", kommentierte die freiheitliche EU-Delegationsleiterin Daniela Raschhofer die heutige Vorstellung eines Buches über Rassismus. ****

"Vor dem Gipfel in Feira sind alle politischen Parteien Österreichs aufgerufen, ihren Beitrag zur Aufhebung der ungerechtfertigten Sanktionen zu leisten. Gerade zu diesem besonders sensiblen Zeitpunkt laden die SPÖ-EU-Abgeordneten Maria Berger und Hannes Swoboda zur Präsentation einer Studie ein, die wieder einmal belegen soll, daß die FPÖ eine rechtsextreme Partei ist und damit die demokratischen Grundprinzipien in Österreich gefährdet sind", so Raschhofer weiter. Dieses Verhalten der SPÖ zeige deutlich, daß den Österreich-Vernaderern jedes Mittel zur Beibehaltung der Sanktionen recht ist", so Raschhofer abschließend.(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC