cyberDOC: Siemens Österreich und Notariatskammer realisieren elektronisches Urkundenarchiv - BILD (web)

Wien (OTS) - Die österreichischen Notare werden in Zukunft zur zentralen Anlaufstelle für den Bürger und können auch öffentliche Verwaltungsaufgaben schneller und kostengünstiger erfüllen. Als High-Tech-Rechtsdienstleister vertrauen sie auf ihren Technologiepartner Siemens Business Services.

Höchste Sicherheit, schnellster Zugriff

Die cyberDOC Gesellschaft für Digitale Kommunikation im Notariat GmbH, ein Joint Venture der Österreichischen Notariatskammer und Siemens Business Services (SBS), realisiert erstmalig in Europa ein sicheres elektronisches Urkundenarchiv für notarielle Urkunden. Einer Richtlinie der Notariatskammer zufolge sind alle Notare verpflichtet, alle seit dem 01.01.2000 neu errichteten notariellen Urkunden elektronisch einzutragen. Diese Dokumente werden an voneinander unabhängigen Sicherheitsstandorten archiviert. Die Dokumente unterliegen höchsten Sicherheitsauflagen und sind durch modernste Verschlüsselungstechniken gesichert, weder die Notariatskammer noch die Mitarbeiter des betreibenden Rechenzentrums haben Zugriff auf die Daten. Die langfristig aufbewahrten Dokumente sind vor mechanischen Einflüssen sicher und können in einem geschlossenen Benutzerkreis abgerufen und bearbeitet werden. Damit bieten alle 435 österreichischen Notare ihren Klienten höchste Sicherheit und schnellsten Zugriff auf notarielle Urkunden.

Vernetzung ab 2001

Für Mitte 2001 ist die Möglichkeit einer Vernetzung mit berechtigten Dritten, z.B. Gerichten, Ämtern und Rechtsanwälten vorgesehen, die dadurch mögliche Beschleunigung von Behördenwegen wird zu erheblichen Vorteilen für Bürger und Mitarbeiter der Verwaltungsorgane führen.

Die cyberDOC GmbH wurde am 24. August 1999 gegründet, die Notariatskammer ist zu 50,03 % und SBS zu 49,97 % beteiligt. Geschäftsführer sind Dr. Alfred Moser und Dr. Christian Sonnweber.

Maximale Rechtssicherheit

Notariatskammer-Präsident Georg Weißmann: "Schon in der Vergangenheit hat die Notariatskammer unter Beweis gestellt, dass vollelektronische Einrichtungen wie die Notartreuhandbank, das Treuhandregister oder das Testamentsregister eine maximale Rechtssicherheit für den Konsumenten bieten. Mit unserem Technologie-Partner Siemens und der Entwicklung von cyberDOC setzen wir einen weiteren, sicheren Schritt".

Parade-Projekt für E-Government

Albert Hochleitner, Generaldirektor der Siemens AG Österreich:
"Die Österreichische Notariatskammer genießt höchstes Vertrauen in der Bevölkerung und übernimmt in Österreich eine starke Vorreiterrolle im Bereich E-Government. Dem Joint Venture cyber-DOC liegt ein starker und gleichwertiger Know-how-Austausch zwischen beiden Partnern zugrunde. SBS hat bereits zahlreiche Projekte im Public Sector erfolgreich realisiert und zählt zu den führenden Know-how-Trägern auf dem Gebiet der elektronischen Datensicherheit. Als geschäftsorientierter Gesamtlösungsanbieter und Generalunternehmer bietet SBS die notwendige finanzielle, strukturelle und technische Sicherheit, um sensible Projekte öffentlichen Interesses erfolgreich umsetzen zu können. Gemeinsam mit der Notariatskammer schaffen wir mit cyberDOC das Paradeprojekt für E-Government."

Vereinfachung in allen Bereichen

Georg Weißmann: "cyberDOC wird in allen Bereichen - vom Firmen-und Grundbuch über Verlassenschaftsverfahren bis hin zu Gewerbeanmeldungen - zu deutlich spürbaren Vereinfachungen führen". Ein maximales Einsparungspotential ortet er bei Selbstberechnungen von Steuern und Abgaben wie Grunderwerbssteuer, Kapitalverkehrssteuer sowie Schenkungs- und Erbschaftssteuer. Anstelle der jetzt üblichen Übersendung der Abschrift einer Urkunde durch den Notar an die Behörde erfolgt die Überprüfung der freigegebenen Dokumente über das elektronische Urkundenarchiv. Durch "Links" kann der Berechtigte auch direkt auf öffentliche Bücher wie Grund- und Firmenbuch zugreifen.

Markantester Vorteil für den Bürger: Statt zeitraubende Amtswege auf sich zu nehmen, wird der von der Regierung avisierte "One-Stop-Shop" Realität. Als konkretes Beispiel nannte Weißmann einen Liegenschaftskauf. Mussten die notwendigen Dokumente bisher an bis zu sechs Instanzen weitergeleitet werden, ist die Abwicklung ab sofort online möglich, Durchlaufzeiten werden auf ein Minimum reduziert.

Dem modernen Staat gehört die Zukunft

E-Government: Unter der Voraussetzung entsprechender politischer Rahmenbedingungen kann E-Government die Prozessabläufe im Verwaltungswesen von Grund auf revolutionieren und nachhaltig beschleunigen. Innovative Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen und mobile Arbeitsplätze, das Angebot von öffentlichen Dienstleistungen über das Internet, "One-Stop-Shops" und virtuelle Markt-plätze für private und öffentliche Dienstleistungen werden Effizienz und Kundenfreundlichkeit öffentlicher Stellen entscheidend verbessern.

Albert Hochleitner: "Der E-Business Bereich gehört zur Zeit zu den wichtigsten Arbeitsfeldern der Siemens AG Österreich. CyberDOC ist ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung. E-Business und E-Government im Besonderen bringen Vorteile für alle Beteiligten: Zum einen führt es zu erheblichen Einsparungen für Staat und Unternehmen, zum anderen werden langwierige Be-hör-den-wege und Geschäfts-abläufe für den Bürger bald der Vergangenheit angehören. Siemens will diese Entwicklung vorantreiben und mit modernen Technologien den Alltag deutlich erleichtern."

Notar als Anlaufstelle für E-Government

Dokumenten-Box für den Bürger: Siegel der Verschwiegenheit bleibt auch im elektronischen Zeitalter erhalten

Georg Weißmann zu den neuen Perspektiven: "Aufgrund der hohen Sicherheit sowie des enormen finanziellen und zeitlichen Einsparungspotentials bringt uns Cyber-DOC der Vision eines "One-Stop-Shop-Notariats" entscheidend näher. Der Notar wird dann zur zentralen E-Government-Anlaufstelle für jeden Bürger". Vorstellbar sei beispielsweise auch eine "Dokumenten-Box", ein zentral abrufbares, persönliches Dokumenten-Paket mit allen standesamtlichen Dokumenten wie Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, Zeugnissen, etc. Bei der Erstellung eines Dokumentes, wie etwa eines Reisepasses, ermächtigt der Antragsteller das Passamt via Internet zum virtuellen Einblick in seine "Dokumenten-Box". Aktensuche, Vervielfältigungen, Amtswege etc. entfallen, der Pass ist binnen Kürze beim nächstgelegenen Passamt abholbereit.

Siemens Business Services realisiert
E-Government Projekte in Österreich

SBS verfügt über langjährige Erfahrung in Projekten der Österreichischen Hoheitsverwaltung: 1999 wurde die seit August 1993 erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) um weitere fünf Jahre bis zum 31.12.2004 verlängert. Das Projekt der Budgetverwaltung des Bundes läuft nach Plan mit der Prototyp-Erstellung und der Rollout-Planung für die Dienststellen. Die 1998 gestartete R/3-Einführung wird in der Endausbaustufe rund 160 Dienststellen umfassen und auch eine Neu-strukturierung der administrativen Prozesse beinhalten. An der WU Wien wird das modernste Universitätsverwaltungssystem Europas realisiert, im Rahmen dieses Projekts wird erstmals eine Signaturkarte als öffentlich gültiger Studentenausweis eingesetzt.

Virtueller Marktplatz Bayern

Ein neues Vorzeigeprojekt für E-Government entsteht in Deutschland: Die Bayrische Regierung hat einem aus SBS und SAP bestehenden Konsortium den Auftrag für Realisierung und Betrieb des Virtuellen Marktplatzes Bayern erteilt. Unter einer einheitlichen Internetadresse werden sowohl Dienstleistungen von Behörden als auch kommerzielle Angebote und allgemeine Informationen geordnet zu finden sein, Logistik und Zahlungsabwicklung werden vom Betreiber unterstützt. Basis für diese Lösung soll unter anderem der österreichische online-Amtshelfer www.help.gv.at sein.

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service) Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.apa.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christian Sonnweber
Geschäftsführer ÖGIZIN und CyberDOC GmbH
Tel.:0043 (0)1 402 45 09 32
E-Mail: kammer@notar.at

Communications, Agentur für Text, PR & Events
Sabine Pöhacker
Servitengasse 6/8
Tel.:0043 (0)1 315 14 11-0
E-Mail: communications@chello.at

Michael Kochwalter
Generalsekretär und Konzernpressesprecher
Siemens AG Österreich
Tel.: +43 (0)5 1707 20003
Fax. +43 (0)5 1707 52400
E-Mail: michael.kochwalter@siemens.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS