RFW-NÖ: Im Kammerpräsidium für die Interessen der Wirtschaft mitarbeiten

Keine Differenzen zwischen RFW und FPÖ-Niederösterreich

(Wien 31-05-2000) Werner Schalplachter, der Zustellungsbevollmächtigte des RFW-Niederösterreich erklärte heute, daß beim Niederösterreich-Kurier ohne fundierter Recherche berichtet worden sei. Zu den verzerrten Darstellungen, betreffend der RFW-Besetzungen in der niederösterreichischen Wirtschaftskammer, stellt Werner Schalplachter folgendes klar:****

Die Freiheitlichen Wirtschaftstreibenden haben sich entschlossen, in der Wirtschaftskammer Niederösterreich mitzuarbeiten, um die Interessen der klein- und mittelständischen Wirtschaft entsprechend vertreten zu können.

Nachdem bisher nur ein Sozialist im WK-Präsidium vertreten gewesen sei und sich die SP unter der Obmannschaft Gusenbauer als Unternehmerfeind Nummer 1 hervortue, müsse dieser unhaltbare Zustand endlich verändert werden.

Darüber hinaus sei RFW-Landesobmann Walter Fischer an einer guten Zusammenarbeit mit der FPÖ Niederösterreich interessiert und werde dies auch in die Praxis umsetzen. "Es geht daher an den Tatsachen vorbei, wenn der untaugliche Versuch unternommen wird, von Außen Unfrieden zu säen, das Gegenteil ist der Fall", so Schalplachter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Medienreferat - Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW