"Kleine Zeitung" Kommentar: "Das Gras wächst" (von Günter Lehofer)

Ausgabe vom 25.5.2000

Graz (OTS) - Wer das Gras wachsen hören will, hört ganz deutlich, dass die vierzehn EU-Staaten vorhaben, ihre Sanktionen gegen Österreich aufzuheben. Wer das Gras nicht wachsen hört, muss skeptisch bleiben.

Real ist, dass einige Staaten, aber noch immer die Minderheit der vierzehn, es lieber hätten, gäbe es die Sanktionen gegen
uns nicht. Die Mehrheit der vierzehn will aus ganz verschiedenen Motiven bei den Sanktionen bleiben. Portugals Guterres als EU-Ratspräsident hat nichts anderes getan als seine Pflicht: Der dänische Ministerpräsident bat ihn, einmal herumzufragen,
was die anderen vom Sanktionsaus halten würden. Guterres wird fragen.

Aber Rasmussen hat den entscheidenden Schritt nicht getan. Entscheidend wäre, wenn ein Land aus dem Block der vierzehn ausbrechen würde und wieder normale Beziehungen zu Österreich aufnehmen würde. Oder dies zumindest ankündigen würde. Rasmussen blieb dabei, dass es keinen dänischen Alleingang geben werde.

Weil ganz sicher ist, dass Frankreich und andere für die Sanktionen sind, bedeutet dies, dass auch Dänemark vorerst bei den
Sanktionen bleiben wird. Das ist das Gras, das man derzeit auf der Wiese deutlich wachsen sehen kann. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS