Gaddafi-Sohn im NEWS-Exklusivinterview: "Werde Kampagne für Haider starten"

- Gaddafi jr. zur Lybien-Reise: "Haider kam, um mit meinem Vater Geschäfte zu machen" - Lybien vor "Einstieg in den Kärntner Holzhandel und Tourismus" - Haider in NEWS zur Lybien-Reise: "Nehme weder für mich noch die FPÖ Geld von Gadaffi" Vorausmeldung NEWS 21/00 vom 25.5.00

Wien (OTS) - In einem Exklusiv-Interview in der morgen
erscheinenden neuen Ausgabe von NEWS nimmt der Sohn des lybischen Staatschef, Saifalislam Gaddafi, erstmals zur umstrittenen jüngsten Lybien-Reise von Ex-FPÖ-Chef Jörg Haider Stellung:

- "Jörg Haider ist ein sehr guter Freund von mir, meinem Vater und auch unseres Landes. Er kam vor zwei Wochen für 48 Stunden nach Libyen, um mit meinem Vater Geschäfte zu machen. Dabei ging es um neue Projekte, die Kärnten betreffen. Haider kam mit Freunden, ich denke es waren Mitglieder seiner Partei."

Zu den bei Haiders jüngstem Wüstentrip besprochenen Geschäften sagt Gaddafi jr., den NEWS Dienstag dieser Woche in Tripolis interviewte, wörtlich:

- "Die libysche Regierung möchte demnächst mit Kärnten in den Holzhandel einsteigen. Und Jörg Haider wird uns das Holz verkaufen. Kärnten ist ein wunderschönes Land. Es kann durchaus möglich sein, dass wir uns irgendwann in den Tourismus wagen und Hotels am Wörthersee kaufen."

- Über seine persönliche Beziehung zu Haider sagt Saifalislam Gaddafi im NEWS-Interview: "Jörg war der Einzige unter sämtlichen österreichischen Politikern, der mich gut behandelt hat. Unter Klima wollte mich niemand nach Österreich einreisen lassen, nur weil ich Lybier bin. Unter Klima waren alle Politiker der Regierung die schlimmsten Rassisten. Ihr Verhalten war ein Akt gegen die Menschenrechte. Jörg Haider war völlig anders: er hat mich sofort willkommen geheißen und freundlich aufgenommen."

- Gaddafi jr. in NEWS-Interview über Haiders politische Ambitionen:
"Er hat bei der nächsten Wahl die besten Chancen. Und ich werde mein möglichstes tun, um ihn dabei zu unterstützen. Ich werde eine Kampagne für Haider starten."

In der neuen Ausgabe von NEWS nimmt auch der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider zu seiner jüngsten Lybien-Reise ausführlich Stellung:

- Haider über seine Reisemotive: "Das war eine private Reise. Ich habe ein gutes, freundschaftliches Verhältnis zu Gaddafi. Es war nicht das erste Mal, dass ich ihn in einem seiner Zelte besucht habe. Ich werde sicher bald wieder mit Gaddafi zusammentreffen. Ich bin bei ihm jederzeit willkommen.

- Haider über seine Reisebegleiter: "Es wäre schön gewesen, wenn mich ein Banker begleitet hätte, dann hätte wenigstens jemand meine Reise finanziert.

- Haider über mögliche Geschäfte: "Es ist schon möglich, dass es um Tourismus gegangen ist. Kärnten hat aber auch exzellente Exportgüter.

- Haider über Geld von Gadaffi: "Ich würde weder für mich noch für die FPÖ Spenden von Gadaffi nehmen. Eine Finanzierung beinhaltet auch eine Anhängigkeit. Da würde ich lieber ein paar Meter Holz verkaufen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS