- EU-Abgeordnete Stenzel zeigt sich im NEWS-Interview optimistisch:

Wien (OTS) - "Rechne mit Aufhebung der Sanktionen vor der dritten Juniwoche." - Die ÖVP-Politikerin kritisiert die "harte Nuss Chirac".
- Stenzel im NEWS-Interview für EU-Bericht über Österreich, aber

gegen beobachtende Fact-Finding-Mission: "Wir brauchen nicht beobachtet werden wie Sierra Leone."
Utl.: Vorausmeldung NEWS 21/00 v. 25.5.00 =

Die EU-Abgeordnete der ÖVP, Ursula Stenzel, äußert
sich in einem Interview in der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS optimistisch, was ein baldiges Ende der Sanktionen betrifft. Der Guterres-Vorstoß zeige, "dass es keine geschlossene Sanktionsfront mehr gebe. Offenbar erkannten einige, dass der Zustand unhaltbar ist. "Stenzel rechnet schon bald mit einer Aufhebung der Sanktionen: "Rechtzeitig vor dem EU-Gipfel in Portugal in der dritten Juniwoche."

Unsicherheitsfaktor sei weiter Frankreich. Stenzel: "Chirac ist eine harte Nuss, die schwer zu knacken ist."

Über das Procedere bei einer möglichen Lösung hat Stenzel klare Vorstellungen: "Ich sehe nur eine Möglichkeit: Dass der Rat die Kommission bittet, einen Bericht zu machen, der das Ruhen der Sanktionen zur Folge hat. Das könnte derselbe Mechanismus sein, wie ihn die EVP bei der ÖVP angewandt hat."

Die Untersuchung durch eine Fact-Finding-Mission lehnt Stenzel ab:
"Wir brauchen nicht beobachtet werden wie Sierra Leone oder ein Staat, der gegen die Menschenrechte verstößt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. : (01) 213 12 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS