Wirtschaft/Opel-Austria/Personalabbau

Zoff bei Opel Austria

Der Betriebsrat sorgt sich weiter um die Zukunft des Werks in Wien Aspern.

Wien (OTS)
Opel-Austria-Betriebsrat Werner Lahner befürchtet, dass die jüngste Allianz zwischen General Motors und Fiat trotz aller Beschwichtigungsversuche der Unternehmensleitung weitreichende Folgen für Opel Austria in Wien/Aspern hat. Lahner wörtlich im Wirtschaftsmagazin "trend": "Wer sagt, dass das auf Aspern keine Auswirkungen hat, redet Schwachsinn."
Konkret befürchtet Lahner, dass die Import- und Vertriebsgesellschaft abgespalten werden könnte. Das Werk selbst wird bald Teil eines großen Zuliefer-Joint-Ventures mit Fiat. Dabei könnte der Getriebebau, in den dringend investiert werden müsste, möglicherweise unter die Räder kommen. Opel-Austria-Chef Franz Rottmeyer hingegen bleibt Optimist:
"Meine Vision ist eine ganz andere - nämlich dass unser Ecotec-Motor künftig auch in Fiat-Autos eingebaut wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

trend-Redaktion: 01/53470-2401

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/02