LIF-Alkier zu Messe-Kauf: Schlechtes Geschäft für Stadt Wien

Bank Austria und Wirtschaftskammer dürfen sich nicht so leicht aus wirtschaftspolitischer Verantwortung stehlen

Wien (OTS) In einer ersten Reaktion auf den angekündigten Kauf der Wiener Messe durch Stadträtin Ederer stellte LIF-Gemeinderat Wolfgang Alkier fest: "Dies ist ein schlechtes Geschäft für die Stadt Wien. Die Stadt übernimmt de facto alle Kredite dieses schulden- und verlustreichen Unternehmens."

Bank Austria und Wiener Wirtschaftskammer könnten sich so zu einfach aus ihrer wirtschaftspolitischen Verantwortung stehlen, meinte der stellvertretende liberale Wirtschaftssprecher. "Würde die Stadt hier nicht einspringen, müsste die Bank Austria gemeinsam mit der Kammer über eine halbe Milliarde Schilling abschreiben. Dafür, dass Wien nun in Milliardenhöhe investiert und die bisherigen Aktionäre die Messe verfallen ließen, müssten sie sie eigentlich der Stadt schenken", so Alkier abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW