STIX: Klagenfurther Erklärung statt rechter Folklore mit linkem

Staatsinterventionismus? FPÖ immer noch die einzige Partei der westlichen Welt, in der

Wien (OTS) - Parteispitze demokratisch gewählte Landesgruppen auflösen kann=

"Der Einsatz der Faschismuskeule gegen die FP ist
lächerlich und ungerecht" so Dr. Rüdiger Stix, rechtsliberaler Mandatar in Wien. Die heutige FP nach 14 Jahren Obmann Haider ist "nicht rechtsaussen", sondern eine Partei "mit rechter Folklore und altlinkem Staatsinterventionismus". Ein jetzt beim FP Parteitag vorgelegtes Klagenfurther Manifest "knüpft an die ordoliberale Phase Jörg Haiders an mit seinem Buch "Freiheit die ich meine". Das Problem der FPÖ bleibt jedoch, dass es "in der gesamten parlamentarischen Tradition westlicher Parteien undenkbar ist" erinnert Stix, "dass eine demokratisch gewählte Landesgruppe durch Zuruf aufgelöst werden kann". Stix appelliert an den scheidenden Haider und an die neue Obfrau der FPÖ: "Löst Euch von dem Irrweg des demokratischen Zentralismus in der unseeligen bolschewistische Traditionen!" Mit der Beseitigung des Knebelungsstatutes würde sowohl der FPÖ als auch der Demokratie in Österreich ein Dienst erwiesen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Manfred Klopf oder Dr. Rüdiger Stix,
Tel.: 0664 1007548

DEM/FDU:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS