Siemens in Oberösterreich: Rekordjahr mit plus 27 Prozent beim Umsatz und plus 19 Prozent beim Auftragseingang

Linz (OTS) - Die Niederlassung Linz der Siemens AG Österreich erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,022 Mrd. ATS (146,9 Mio. Euro). Der Auftragseingang betrug 1,962 Mrd. ATS (142,6 Mio. Euro). Damit konnten die Vergleichswerte des Vorjahres um 27,2 bzw. um 19,3 Prozent gesteigert werden.

Mit Stichtag 30. 9. 1999 waren bei der Siemens AG in Oberösterreich 398 Personen (+6 Prozent) beschäftigt.

Die Siemens Gruppe in Oberösterreich erarbeitete mit insgesamt 496 MitarbeiterInnen (+8 Prozent) in Oberösterreich ein Geschäftsvolumen von 2,228 Mrd. ATS (161,9 Mio. Euro). Der Auftragseingang belief sich im gleichen Zeitraum auf 2,219 Mrd. ATS (161,3 Mio. Euro). Zur Gruppe gehörten mit Stichtag 30.09.1999 die Siemens AG Österreich sowie ihre in Oberösterreich tätigen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften (Alarmcom, Landis & Gyr, Siemens Business Services, Siemens Metering, Siemens Powerlines, Siemens Nixdorf Retail and Banking, Dörfler Kabelwerk, Landis & Gyr Leit- und Fernwirktechnik, Relectronic und SIRAM Information Services).

(Basis: 1 Euro = 13,7603 ATS)

Organisatorische Highlights und Ausblick auf das Geschäftsjahr 1999/2000

Mit der Gründung der SIRAM Information Services GmbH wurde ein weiterer wesentlicher Schritt getan, um die hohe fachliche IT-Kompetenz von Siemens vor Ort anzubieten. SIRAM ist ein Joint-Venture zwischen Siemens Business Services, das 74,9 Prozent der Anteile des Anfang Februar 1999 ins Leben gerufenen Unternehmens hält und der AMAG-Tochter Aluminium Ranshofen Service. Die vorrangige Aufgabe von SIRAM ist die Wartung, Pflege und Weiterentwicklung der hochverfügbaren Hard- und Softwaresysteme der AMAG. Das gesamte Leistungsspektrum reicht von der professionellen Konzeption gesamter IT-Lösungen über die Realisierung und Umsetzung bis zum Betrieb von Systemen, Netzwerken und Softwarelösungen. Für punktuell erforderliches Know-how und zur Abdeckung von Spitzenlasten ist die Kooperation mit dem Siemens-Rechenzentrum vorgesehen.

Bei anhaltender Konjunktur und Investitionsbereitschaft der öffentlichen Auftrag-geber sowie bei den Banken und in der Industrie darf in der Gebäudeautomation mit einem guten Geschäftsergebnis im laufenden Geschäftsjahr gerechnet werden. Durch die anstehenden großen Bauvorhaben im Großraum Linz sowie in ganz Oberösterreich erwartet Siemens für die Zukunft einige interessante Geschäftsmöglichkeiten in diesem Bereich.

Durch den steigenden Bedarf an Bauelementen in der Autoindustrie (Airbag, Ersatz von mechanischen durch elektronische Fühler z.B. Projekt Ölfüllstandsgeber, usw.) sowie im Industriebereich wurden hier die Planzahlen für dieses Geschäftsjahr überschritten.

Der Trend zur Vernetzung von digitalen bildgebenden Systemen in der Radiologie zu einem digitalen Archiv setzt sich weiter fort. Siemens trägt dieser Entwicklung mit der innovativen Vernetzungslösung SIENET und Magic SAS, einer Software, die den kompletten Workflow eines Krankenhauses automatisiert, Rechnung. Darüber hinaus setzt die Siemens-Medizintechnik auch Schwerpunkte in der Erneuerung der Produktpalette am Ultraschall-Diagnostiksektor und bringt mit dem derzeit weltbesten Ultraschallgerät ELEGRA einen Meilenstein in der Entwicklung der Sonographie.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Erik Kieseberg
Siemens AG Österreich
Tel.: 051707 23388
e-mail: erik.kieseberg@siemens.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS