"profil": HNA lieferte Belege für "Operation Hufeisen"

Ethnische Säuberungen im Kosovo waren laut HNA- Geheimpapier von langer Hand geplant

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in
seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, verfügt
das österreichische Heeresnachrichtenamt über
geheimdienstliche Informationen zur sogenannten
"Operation Hufeisen". In Deutschland sind zuletzt Theorien aufgetaucht, wonach dieser Plan für die von Serbien 1999 vorgenommenen "ethnischen Säuberungen" im Kosovo in
Wahrheit nie existiert habe.

Ein "profil" exklusiv vorliegendes Geheimpapier des österreichischen Heeresnachrichtenamtes (HNaA), das
traditionell über exzellente Informationen am Balkan
verfügt, dokumentiert jedoch detailliert die
Vorbereitungen der serbischen Militärs für "Hufeisen",
serbisch "Operation Potkova" genannt.
Höchstwahrscheinlich bildeten die Informationen aus
Österreich, die zu Beginn des Vorjahres an den US-
Geheimdienst weitergeleitet wurden, eine wesentliche
Grundlage für den Beginn der Luftangriffe.

"Ein nahezu lückenloser Ablauf der Planung und
Vorbereitung der Operation Potokova weist die
jugoslawische Urheberschaft klar nach," heißt es in dem
Papier, das nach Beginn der Luftangriffe erstellt wurde.
Die nachrichtendienstlichen Erkenntnisse seien allerdings
seit Jänner 1999 "im Zuge der Berichtslegung
kontinuierlich dargestellt" worden.

Der Zeitplan im einzelnen:

14. 1. 99: "Die jugoslawische Führung erteilt den
Streitkräften den Auftrag, die endgültige militärische
Lösung des Kosovo-Problems in Angriff zu nehmen"

20. 1. 99: "Die Grobplanungen für die Operation Potkova
liegen vor. Aufmarschlinien und ungefährer Kräfteansatz
werden erkannt."

26. 1. 99: "Die ersten Versorgungsvorbereitungen laufen
an. Betriebsmittellager und Feldsitäler werden errichtet."

29. 1. 99: "Der Plan zur großflächigen ethnischen
Säuberung wird erkannt. Die teilnehmenden Kräfte
werden festgelegt."

3. 3. 99: "Die Vorbereitungen werden wegen der laufenden Verhandlungen in Rambouillet verlangsamt, um nicht
während der Verhandlungen publik zu werden."

10. 2. 99: "Mobilmachung des Mobschlüsselpersonals
(Kader) und der zu requirierenden Kraftfahrzeuge
beginnt."

20. 2. 99: "Mobilmachung der Reservisten und Aufmarsch
der Kräfte beginnen"

23. 2. 99: "Der Beginn der Aktion wird zwischen 25. 2. 99
und 25. 3. 99 festgelegt."

25. 2. 99: "Der Aufmarsch nimmt einen Umfang an, der die Aufmerksamkeit der Staatengemeinschaft erregt. Die Nato
spricht von einem erkennbaren Truppenaufmarsch an den
Grenzen zum Kosovo."

19. 3. 99: "Der Generalstab der serbischen Armee befiehlt
für 25. 3. die volle Einsatzbereitschaft."

20. 3. 99: "An diesem Tag beginnen die Streitkräfte die
Operation Potkova noch vor dem Abschluss des
Aufmarsches. Es gilt, vor dem Wirksamwerden der
Luftschläge möglchst geosse Teile des Kosovo unter ihre
Kontrolle zu bringen."

23. 3. 99: "Die 252. Panzerbrigade Kraljevo verlegt als
letztes in den Einsatzraum. Im Raum Drenica werden die
ersten massiven ethnischen Säuberungen erkannt."

24. 3. 99: "In der Nacht zum 24. 3. 99 beginnen die
Luftangriffe der Nato"

Schlussfolgerungen der HNA-Analytiker: "Der gesamte
Ablauf zeigt eindeutig, dass die Operation Potkova nicht
Folge der Nato-Luftschläge war."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel. 01/534 70, DW: 371, 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS