Die geplante Streichung des begünstigten Postzeitungsversands bedroht Österreichs Wettbewerbsfähigkeit

Wien (OTS) - Die Bundesregierung plant im Zusammenhang mit dem Budget 2000 den begünstigten Postzeitungsversand für Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Magazine und Zeitschriften zu streichen.

Der Österreichische Zeitschriften-Verband muß in diesem Zusammenhang energisch gegen diese Pläne protestieren.

Die österreichischen Fachzeitschriften leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur permanenten Aus- und Weiterbildung der im Berufsleben stehenden Teile der Bevölkerung. Nur der ständige Know-how- und Wissenstransfer an die im Arbeitsprozess und in internationaler Konkurrenz stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der österreichischen Unternehmen sichert auch weiterhin nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft. Ohne den ermäßigten Postzeitungsversand sind viele Zeitschriftenverlage existenziell bedroht.

Darüber hinaus gefährden diese Pläne der Bundesregierung die Meinungsvielfalt und Freiheit der österreichischen Presse.

Österreichischer Zeitschriften-Verband
Präsident KR Dr. R. Bohmann
im Namen von Präsidium und Vorstand

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Zeitschriften-Verband
Hörlgasse 18/5, A-1090 Wien
Dr. Wolfgang Brandstetter und
Präsident KR Dr. R. Bohmann
Tel.: (01) 319 70 01
Fax: (01) 319 70 01
Email: oezv@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ/OTS