Wasser/Renaturierung/Gorbach

Renaturierung von Fließgewässern braucht Überzeugungsarbeit LSth. Gorbach weist Kritik von Mario Broggi bezüglich zu geringem Budget für Renaturierungen zurück

Bregenz (VLK) - Das Land Vorarlberg investiert heuer rund
zwei Millionen direkt in die Renaturierung von
Fließgewässern. Mario Broggi, Vorsitzender des
Naturschutzrates, kritisierte dies als "zu gering". Landesstatthalter Hubert Gorbach weist in diesem Zusammenhang
darauf hin, dass Renaturierungen schwierig sind, da es viel Überzeugungsarbeit braucht, um Grund und Boden dafür zu
bekommen. Zudem werde im Budgetposten "Hochwasserschutz" der Löwentanteil für die Renaturierung von Fließgewässern getan. Insgesamt wünscht sich der Landesstatthalter mehr
Unterstützung von Mario Broggi und des Naturschutzrates für
die gemeinsame Sache "Renaturierung und Revitalisierung".
****

"Ich bin froh, dass ich mit Broggi einen neuen bzw einen zusätzlichen Mitstreiter, wenn es um Renaturierungen geht,
habe", meint Gorbach, "ich bin ja seit Jahren sehr
renaturierungs- und revitalisierungsfreundlich unterwegs, was verrohrte und hart verbaute Bäche betrifft." Der
Landesstatthalter wünscht sich aber auch Unterstützung von
den Mitgliedern des Naturschutzrates wenn es darum geht,
Grund und Boden von Privatbesitzen und von Landwirten für
solche Maßnahmen zu bekommen. "Da braucht es sehr viel Überzeugungsarbeit."

Im übrigen, so Gorbach, werde keine
Hochwasserschutzmaßnahme ohne den Gesichtspunkt naturnahe zu
bauen oder zu renaturieren bzw. zu revitalisieren,
vorgenommen: "Diese Gelder sind natürlich nicht inkludiert in
der zwei Millionen-Budgetierung." Die zwei Millionen
Schilling dienen nur der Position Renaturierung, "wo also
quasi Vorzeigeprojekte wie der Schwarzbach in Bludesch und ähnliches mehr mitfinanziert werden". Gorbach regt weiters
an, jene Gelder, die als Naturausgleichszahlungen, wie sie
etwa im Fall von Straßenbauten oft abgeliefert und dem Naturschutzfonds zugeführt werden, für die nächsten zehn
Jahre zweckgebunden für Renaturierungsmaßnahmen frei zu
geben: "Herr Broggi als Vorsitzender des Naturschutzrates
soll sich dahingehend einsetzen, dass diese Gelder, die als Ausgleich dem Gesetz über Naturschutz und
Landschaftsentwicklung entsprechend bezahlt werden, den
wichtigen Anliegen der Renaturierung und Revitalisierung von Fließgewässern zugeführt werden."
(tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20141

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL