Roll Out der Hochleistungslok Taurus - Die schnellste und stärkste Lok Europas - BILD (web)

Linz/Wien (OTS) - Ab sofort setzen die ÖBB auf Taurus, die schnellste und stärkste Zweifrequenzlokomotive Europas. Andere Lokomotiven sind entweder nur schnell oder nur stark - der Taurus ist mit 10.000 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h beides. Die Mehrfrequenztechnik macht die Hochleistungslok mit nahezu allen Bahnstromsystemen in Europa kompatibel.

Der Taurus wird im Rohzustand an die ÖBB geliefert und in den Werkstätten der Technischen Services in Linz endgefertigt. Rund 60 von den ÖBB selbst erstellten Komponenten - darunter der Lokführerstand und 13 Kilometer Kabelleitungen - werden dabei von über 130 ÖBB-Spezialisten montiert.

10.000 PS auf 8 Rädern

Durch die enorme Kraft von 10.000 Pferdestärken (7.000 kW) bringt der 86 Tonnen schwere Taurus bis zu 230 km/h auf die Schienen. Bei Zulassungsfahrten im vergangenen Monat zwischen den Bahnhöfen Wels und Lambach erreichte der Taurus im Testbetrieb sogar eine Geschwindigkeit von 250 km/h. Durch die im Vergleich zu anderen Lokomotiven einzigartige Kombination von Kraft und Hochgeschwindigkeit zieht der Taurus Güterzüge mit einem Gewicht von 1.600 Tonnen mit 160 km/h und ermöglicht somit wesentlich schnellere Cargoverbindungen mit höheren Beförderungsmengen.

ÖBB Power für Europa

Mit dem Taurus stellen die ÖBB wichtige Weichen auf dem Weg nach Europa. 100 der 175 Loks sind mit einem Zweifrequenz-System ausgestattet und daher nicht nur mit den Systemen in Deutschland und der Schweiz kompatibel, sondern auch in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Frankreich einsetzbar. Unter dem Motto "Unser Heimmarkt ist Europa" ist somit die Konkurrenzfähigkeit der ÖBB auf dem liberalisierten europäischen Markt gesichert. Besonders für den Güterverkehr ist eine international ausgerichtete Traktion enorm wichtig - 75 % des Cargogeschäftes der ÖBB sind grenzüberschreitend -und die Zeichen stehen weiter auf Wachstum.

Die ersten Einsatzstrecken

Bereits im Mai 2000 werden die Güterzüge von Rail Cargo Austria auf der West-, Nord- und Ostbahn sowie in Deutschland zwischen Salzburg und München mit der neuen Hochleistungslok verkehren. Im Personenverkehr wird der Taurus für Euro- und Intercityzüge auf der Westbahn und für internationale Schnellzüge auf der Ostbahn eingesetzt.

Ab 2001: 50 Loks pro Jahr

In den nächsten drei Jahren werden in den Standorten Wien West 25 Einsystemloks und 60 Zweisystemloks, in Salzburg je 25 Ein- und Zweisystemloks und in Villach 40 Zweisystemloks stationiert sein. Noch heuer werden bereits 25 ÖBB-Hochleistungsloks in Österreich und Europa den Betrieb aufnehmen. Ab 2001 werden pro Jahr weitere 50 Taurus die Lokflotte verstärken.

Neue Standards im Lokdesign

Klare Linien, zeitlose Formgebung und das dynamische ÖBB-Rot bestimmen das Design des Taurus. Das neue, unverwechselbare Erscheinungsbild der ÖBB-Hochleistungslok drückt Kraft ebenso wie Geschwindigkeit aus und setzt neue Standards im Lokdesign.

ÖBB übernehmen Endfertigung mit selbst gebauten Komponenten

Über 130 ÖBB-Spezialisten produzieren in den Werkstätten Floridsdorf, Knittelfeld und Linz Komponenten für den Taurus.

+ Im ÖBB-Werk Linz wird das Hilfsbetriebegerüst, der Elektronikschrank, der Lokführerstand mit Rückwandschrank, das Druckluftgerüst, der Kabelkanal, die Spurkranzschmieranlage und das Drehgestell hergestellt.

+ Im ÖBB-Werk Knittelfeld werden 27 Teile für Untergestell, Rahmen, Führerhaus, Kasten und Verkleidungen, Schränke, Türen aus Stahl und Alu produziert.

+ Im ÖBB-Werk Floridsdorf erstellen die ÖBB-Spezialisten Verkleidungen und Schächte aus Kunststoff für den Taurus.

+ Im ÖBB-Werk Linz wird die Hochleistungslok fertiggestellt. Von der Lieferung bis zum Abschluss der Fertigung benötigen die ÖBB 45 Tage um aus der halbfertigen Lok einen ganzen Taurus zu machen.

Look-Pool

Insgesamt 175 Hochleistungsloks wurden von den ÖBB - mit einer Option auf weitere 125 Loks - bei Siemens in Auftrag gegeben. Auch in Dieselloks haben die ÖBB kräftig investiert. Im vergangenen Jahr bestellten die ÖBB 40 Strecken- und 60 Verschublokomotiven mit einer Option von insgesamt 200 Triebfahrzeugen. Diese Investitionen machen die ÖBB zu einer der stärksten Traktionsbahnen in Europa.

Die ÖBB investierten in den letzten Jahren insgesamt 8,5 Mrd. ATS in die Anschaffung neuer Lokomotiven und zählen dadurch zu den größten Lok-Investoren Europas. Die über 1000 Triebfahrzeuge umfassende Lokflotte wird es den ÖBB ermöglichen ein völlig neues Geschäftsfeld zu erschließen und als großer europäischer Anbieter von Lokomotiven am Markt zu agieren. In Form eines "Lok-Pools" können in Zukunft ÖBB-Loks mit den dazugehörenden Serviceleistungen an andere Bahnbetreiber vermietet werden.

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service)
Bild auch abrufbar auf APA/OTSweb: http://www.ots.apa.at

Rückfragen und Foto-Service per ISDN

ÖBB KommunikationFoto
Mag. Michael H. Hlava (Per ISDN ab 20.03.00 / 12.00
Uhr - Abdruck honorarfrei)
Tel +43 1 93000 32233Ingrid Unger
Fax +43 1 93000 25009 Tel +43 1 93000 32233 Michael.Hlava@kom.oebb.atwww.oebb.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS