Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder: Immobilienwirtschaft braucht mehr Qualität!

ÖVI Kongress gibt Standards vor

Wien (OTS) - "Wer auf dem immer komplexer werdenden
Immobilienmarkt bestehen will, muss höchste Qualität anbieten," fasst ÖVI Präsident Mag. Thomas Malloth die Ergebnisse des derzeit stattfindenden ÖVI-Kongesses zusammen. "Wir erarbeiten hier mit Experten ein ambitioniertes Programm und legen damit uns und der Branche die Latte sehr hoch," so Malloth. So werden in Arbeitsgruppen Strategien für konkrete Aufgabenstellungen des Verbandes in den Bereichen Qualität, Interessensvertretung und Netzwerk definiert. Der österreichische Verband der Immobilientreuhänder hält zurzeit in Schruns (Vorarlberg) seine traditionelle Winterseminarwoche ab. Mehr als 140 Immobilientreuhänder diskutieren gemeinsam mit internationalen Experten eine Woche lang die aktuellsten Entwicklungen der Immobilienwirtschaft.

Einen ganz zentralen Part des Kongresses nimmt die Ausbildung ein. "Eine fundierte Ausbildung und permanente Weiterbildung sind die Grundvoraussetzungen für den Unternehmenserfolg. Nur so können wir dem Kunden das bieten, was er zurecht verlangt: höchste Qualität und Sicherheit," so Malloth. "Wir freuen uns daher besonders, dass es jetzt auf der FH Wr. Neustadt erstmals in Österreich eine fundierte Ausbildung zum Immobilienmanager gibt, die mit einem akademischen Grad abschließt." Die Entwicklung und Einrichtung der neuen Ausbildung erfolgte gemeinsam mit dem ÖVI, der sich auch an Projekten der Donau-Uni Krems und den Postgraduate-Lehrgängen der TU Wien beteiligt. "'Future happens', das Motto der FH Wr. Neustadt, steht auch für den ÖVI. Die Aufbruchstimmung, die wir hier spüren, macht uns zuversichtlich: der ÖVI wird auch in Zukunft die Qualitätsstandards vorgeben," freut sich Malloth. Das unterstreicht auch Eric Krauthammer, international renommierter Unternehmensberater aus der Schweiz. "Wir müssen den gestiegenen Erwartungen der Kunden Qualität entgegensetzen. So wird der Kunde zum Botschafter, zum persönlichen Werbeträger. Jene Unternehmer, die das den Kunden bieten können, werden das Wettbewerbsmatch gewinnen," so Krauthammer, der heute, Donnerstag, in Schruns referiert.

Weitere Themen sind Facility Management und diverse Rechtsfragen, die sich aus der aktuellen politischen Diskussion ergeben. "Besonders wichtig ist uns, dass jetzt endlich die vielen Ungerechtigkeiten und unübersichtlichen Reglementierungen des österreichischen Wohnrechts beseitigt werden," fordert Malloth. Dazu sei aber ein Gesamtkonzept notwendig, das derzeit nicht zu erkennen sei. "Ich halte es für besonders bedenklich, dass hier scheinbar sehr rasch sehr viel in Einzelregelungen umgesetzt werden soll. Der Gesetzgeber sollte nicht auf das bewährte Mittel der Begutachtungsverfahren für seine Vorhaben verzichten, sonst vergibt er nicht nur wertvolles Fachwissen, sondern auch die Chance zum Interessensausgleich zwischen allen Beteiligten," bedauert Malloth.

Der österreichische Verband der Immobilientreuhänder vertritt seit 20 Jahren engagiert Hausverwalter, Makler und Bauträger. Heute vereint der Verband mehr als 370 österreichische Top-Immobilienfirmen. "Die hier in Schruns versammelten ÖVI-Unternehmen stellen mit ihren Leistungen eindrucksvoll unter Beweis, wie wichtig ihnen der Qualitätsanspruch des ÖVI ist," so Malloth abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Baidinger, Ecker & Partner
Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying GmbH
1060 Wien, Loquaiplatz 12/6,
Tel:+431-599 32-15/ Fax 599 32-30/
e-mail: a.baidinger@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS