Lichtenberger: Minister Schmid muß TV-Ankündigungen einlösen

Grünen fordern Fristsetzungdebatte zu österreichweitem LKW-Nachfahrverbot

"Durch die enorme Zunahme des LKW-Verkehrs in den letzten Jahren ist die Nachtruhe und damit die Gesundheit der Anrainer massiv gefährdet. Die Grünen haben daher schon im vergangen Jahr einen Antrag auf Einführung eines österreichweiten Nachtfahrverbotes für LKW eingebracht. Da bisher die Regierung völlig untätig geblieben ist, Maßnahmen aber dringend nötig sind, verlangen die Grünen heute eine Fristsetzungdebatte zu diesem Antrag", erklärt die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger. "Das Nachtfahrverbot würde den Anrainern ein Fenster der Ruhe sichern sowie Schlafstörungen und damit Gesundheitsschäden vorbeugen", so Lichtenberger.

"Das bisherige Nachtfahrverbot, das Ausnahmen für lärmarme LKW kennt, bietet nämlich schon jetzt keinen Schutz mehr für die Nachtruhe der Bevölkerung. Zwar sind die meisten LKW-Flotten tatsächlich auf lärmarm umgestellt worden, doch die Verbesserung der Lärmwerte bei den einzelnen LKW wird durch die enorme Zunahme der Frequenz kompensiert", so Lichtenberger. Lärmarm bedeute außerdem nicht lautlos, vor allem nicht in Steigungs- und Gefällestrecken, sowie bei hohen Geschwindigkeiten.

Wie sehr der Transit gestiegen ist, zeigt sich etwa an den Zahlen für den Brenner, verweist Lichtenberger. Allein im letzten Jahr haben laut ASAG 1,5 Millionen LKW den Paß überquert. Das entspricht einer Zunahme gegenüber 1998 um 14 (!) Prozent. Laut ASAG-Chef Unterholzner wird aufgrund des steigenden Transitaufkommens in zehn Jahren überhaupt nichts mehr gehen, da die Straße völlig überlastet sein wird. "Maßnahmen sind daher dringend geboten", fordert Lichtenberger.

"Infrastrukturminister Schmid hat in der ORF-Sendung 'Zur Sache' gesagt, daß für ihn die Lebensinteressen der Bevölkerung an erster Stelle kommen und dann lange nichts. Wenn er das ernst gemeint hat, dann sollte von seiner Seite einer Einführung des Nachtfahrverbotes nichts im Wege stehen", erwartet sich Lichtenberger Unterstützung von seiten des Ministers.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB