FP-Fischl kontert SP-Geschäftsführer

Wien, 2000-02-29 (fpd) - Äußerst scharf reagierte heute der freiheitliche Abg.Harald Fischl auf jüngste Vorwürfe des SP-Landesparteisekretärs Siegfried Schrittwieser, worin dieser die FPÖ-Minister als planlos und von Kärnten ferngesteuerte Marionetten bezeichne und auch am abgetretenen FPÖ-Parteichef Jörg Haider kein gutes Haar lasse.****

"Schrittwieser soll sich lieber darum kümmern, daß der Verkehrsreferent der Steiermärkischen Landesregierung, sein Parteigenosse Hans-Joachim Ressel, bezüglich der steiermarkrelevanten Projekte mit dem zuständigen Infrastrukturminister Michael Schmid Kontakt aufnimmt, denn das hat Ressel bis dato im Gegensatz zu allen anderen Bundesländervertretern verabsäumt", so Fischl.

Die heftigen Ausfälle Schrittwiesers erkläre sich Fischl mit dessen innerparteilicher Bedeutungslosigkeit und einer offensichtlichen intellektuellen Überforderung. So dürfte der SP-Parteisekretär nicht darüber informiert sein, daß die Parteispitze der Steirischen SPÖ -LH-Stv. Peter Schachner und Landesrat Günther Dörflinger - mehrere persönliche und telefonische Gespräche mit dem von Schrittwieser attackierten Kärntner Landeshauptmann und Ex-FPÖ-Obmann Jörg Haider bezüglich einer Regierungszusammenarbeit auf Bundesebene zwischen SPÖ und FPÖ geführt hätten. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC