Lunacek: Verhaiderung jetzt auch im Außenministerin

Ferrero-Waldner will den 'Fuchs' im 'Hühnerstall' heimisch machen

"Gestern erklärte uns die Außenministerin, Österreich sei nicht isoliert, weil ja immerhin Kasachstan noch diplomatische Beziehungen mit uns pflege. Heute erklärt sie der EU via 'La Repubblica', daß sie Haider nicht isolieren solle, da sich dieser geändert habe. Wie der FPÖ-Chef nimmt sie offenbar die politischen Realitäten nicht mehr wahr und vollzieht einen Kurswechsel in Richtung FPÖ. Und dies nachdem Haider die EU erst vor wenigen Tagen als Hühnerstall bezeichnet hatte, den Euro als 'Fehlgeburt' und nach wie vor EU-Austrittsfan Rauter untersützt. Die Verhaiderung des Außenministeriums nimmt langsam bedenkliche Ausmaße an", kritisiert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek.

Unklar bleibt nun auch, ob für die EU-Partner gilt: "Lassen sie Haider in Kärnten, hören sie ihm nicht zu!", oder ob nun die Außenministerin innerhalb der EU beginnt, Gesprächstermine für den Kärntner Landeshauptmann zu organisieren. "Letzeres dürfte ihr schwer fallen, denn nicht einmal sie selbst hat bilaterale Gesprächsmöglichkeiten, Haider noch viel weniger", so Lunacek abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB