Kleintransporte werden bald durch die Innenstadt fahren

Koordinator für den Wirtschaftsverkehr spricht mit Wirtschaftskammer über stärkere Kontrollen der Ladezonen

Wien, (OTS) Der von Verkehrsstadtrat Fritz Svihalek vor einem Monat ins Leben gerufene Koordinator für den Wirtschaftsverkehr kann auf erste Erfolge verweisen. In Kürze soll in einer Verkehrsverhandlung die langjährige Forderung der Kleintransportunternehmen nach einer Durchfahrtserlaubnis für die Innenstadt entsprochen werden. Kürzlich hat die Bezirksvertretung diesem Wunsch nachgegeben. So soll voraussichtlich schon im April das Queren des Grabens im Zuge der Habsburggasse für Kleintransportfahrzeuge bis 3,5 Tonnen erlaubt sein. Davon werden vor allem die rund 1.500 Kleinspediteure und Botendienstfirmen mit über 2000 Fahrzeugen und etwa. 2 Milliarden Schilling Jahresumsatz profitieren.****

Der Koordinator für Verkehrsfragen Ing. Rudolf Salomon und Verkehrsstadtrat Svihalek unterstützen die Forderung der Kleintransportunternehmer. Salomon gegenüber der Rathauskorrespondenz: "Endlich können die Waren noch rascher und bequemer und vor allem kostengünstiger zu ihren Kunden gebracht werden. Allerdings werden wir uns das einmal anschauen und die Durchfahrt auf Probe freigeben." Die Wiener Kleintransporte und Kleinspediteure haben täglich ca. 30 000 Zustellungen und Abholungen von Waren.

Noch bis Dienstag Abend steht in der City am Stock im Eisenplatz ein Informationsbus der Wirtschaftskammer der
Fachgruppe der Kleintransportunternehmer.

Weiters kündigte Salomon an, Gespräche noch in dieser Woche mit Vertretern der Wirtschaftskammer über eine Schwerpunktaktion zwecks Überwachung der Ladezonen in Geschäftsstraßen im Frühjahr 2000 zu sprechen. (Schluss) hl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 847
e-mail: las@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK