Brauner kritisiert Absetzung der Kärntner Frauenbeauftragten

Wien, (OTS) Wiens Frauenstadträtin Renate Brauner hat am Montag auf das Schärfste gegen die Absetzung der Kärntner Frauenbeauftragten Helga Grafschafter protestiert. Sie bezeichnete die Vorgangsweise von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider als "einen politisch motivierten Akt der Willkür". "Dass eine Frauenbeauftragte auf die durch die neue Bundesregierung
vollzogene Abschaffung des Frauenministeriums hinweist, hat nichts mit parteipolitischer Agitation - wie sie ihr von Haider
vorgeworfen wurde - zu tun, sondern bringt den Verlust einer der wichtigsten frauenpolitischen Einrichtungen zum Ausdruck", machte Brauner deutlich. Darüber hinaus sei es mehr als legitim, aus Anlass des internationalen Frauentages auf den Zustand der Frauenpolitik hinzuweisen.

Der Schritt, den die Bundesregierung mit der Abschaffung des Frauenministeriums gesetzt hat, sei ein dramatisches Signal an
alle Frauenpolitikerinnen. "Da darf sich die Regierung nicht über entsprechende Schritte wundern", so die Wiener Frauenpolitikerin.

"Die Frauenbeauftragte ist kein politischer Spielball sondern die Ansprechstelle für alle Frauen eines Bundeslandes auf Ebene der Landesverwaltung" mahnte Brauner abschließend die Wiedereinsetzung der Kärntner Landesfrauenbeauftragten ein. (Schluss) kat

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Sonja Kato
Tel.: 4000/81 840 oder 0664/2209131
e-mail: kat@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK