"profil": Wirbel um geheimes Fagan-Papier

Regierungsbeauftragte Schaumayer will "Fragenkatalog" Fagans nicht beantworten

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in
seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, droht ein
Eklat zwischen US-Anwalt Ed Fagan und der
Bundesregierung. Fagan hat der Regierungsbeauftragten
für die Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern Maria
Schaumayer am vergangenen Dienstag einen 14 Punkte
umfassenden Fragenkatalog übermittelt. Fagan gegenüber
"profil": "Aus Verantwortung gegenüber meinen Klienten
habe ich die professionelle Pflicht, den Umfang der
Autorisierung meiner Gesprächs- oder
Verhandlungspartner festzustellen."

Der US-Anwalt begehert in dem "profil" vorliegenden
Papier unter anderem darüber Auskunft, ob Schaumayer
durch einen "staatlichen Hoheitsakt mit Verhandlungs-
oder Abschlussvollmacht für Firmen und Privatpersonen
ausgestattet" sei, ob es "zur wirtschaftlichen Legitimation
des Auftrages eine ansatzweise Deckung im Budget der
Republik Österreich" gebe sowie mit wem die Regierung
verhandeln werde.

Die frühere Nationalbank-Präsidentin weigert sich jetzt
aber offenbar, auf Fagans Fragen zu antworten. "Frau
Präsident hat nicht vor, darauf zu reagieren", zitiert
"profil" Schaumayers Büroleiter Martin Eichtinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel. 01/53470 DW: 371, 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS