"Konsument"-Test "Digitalcamcorder"

Nicht zu überbietende Bildqualität. Nachteile durch Miniaturisierung.

Wien (OTS) - Sechs MiniDV-, ein Digital 8-Camcorder sowie ein Hi 8-Gerät zu Vergleichszwecken kamen in einem internationalen Test auf den Prüfstand. Fazit: Das überzeugendste Argument für die Anschaffung eines Digitalcamcorders ist die ausgezeichnete Bildqualität. Hi 8-Camcorder liefern zwar gute Bilder, reichen aber keinesfalls an digitale Modelle heran. Nachteile bringt die Miniaturisierung mit sich: Das kleine Gehäuse der Geräte erschwert die Bedienung. Weiters gibt es Auswirkungen auf die Klanqualität, da die Mikrofone auf Grund des Platzmangels so nahe am Motor sitzen, dass sie dessen Betriebsgeräusch mit aufzeichnen. Je kleiner und leichter ein Camcorder ist, desto schwieriger wird außerdem "zitterfreies" Filmen.

Der beste unter den "Guten" ist der Digital 8-Camcorder Sony DCR-TRV 510. Fünf Mini-DV-Geräte schneiden ebenfalls "gut" ab. Der Mini-DV Camcorder Sharp VL PD 3 S und das Hi-8-Gerät Canon UC-V 20 erhielten eine "durchschnittliche" Gesamtbewertung. Punkten konnte das Hi-8- Gerät nur bei seiner alle anderen Testteilnehmer überragenden Betriebsdauer, was sich allerdings auf den durch das Gehäuse bedingten größeren Akku mit mehr Kapazität zurückführen lässt. Die kürzeste Laufzeit im Test hatte das digitale Canon-Modell (MV 20 i) mit 50 Minuten. In der Praxis kann der Aufnahme-Spaß bei einem Mini- DV-Camcorder aber auch schon nach 30 Minuten vorbei sein, weil der Akku leer ist.

Der Unterschied zwischen den Systemen Mini-DV und Digital 8 liegt nicht in der Bildqualität sondern in der Miniaturisierung. Während sich Digital 8-Geräte in der gewohnten Camcorder-Bauform und –Größe präsentieren, ist bei den Mini-DV-Geräten die Miniaturisierung oberstes Herstellerziel. Mini-DV ist ein völlig eigenständiges Format, ohne Querverbindungen zu anderen Systemen.

Das Problem des Motorgeräusches, das als Surren bei der Wiedergabe im Hintergrund zu hören ist, haben Panasonic NV-DX 110 EG und NV-DS 99 EG sowie Sony beim Digital 8-Modell weitgehend in den Griff bekommen. Bei den anderen Geräten kann hingegen nur der Anschluss eines externen Mikrofons Abhilfe schaffen.

Der im Vergleich zu einem Hi 8-Gerät (im Test: Canon-Modell zu öS 9.990/726,00 Euro) höhere Preis für einen Digital-8-Camcorder (Sony DCR-TRV 510 zu öS 20.990,-/1.525,40 Euro) lohnt sich auf Grund der besseren Bildqualität durchaus. Mini-DV-Geräte im Test kommen auf öS 19.990,- /1.452,73 Euro ("durchschnittlicher" Sharp VL PD 3 S) bis öS 29.998,-/2.180,04 Euro (Panasonic NV-DX 110 EG: teurer auf Grund der professionelleren Ausstattung). "Konsument"-Tipp: Einige Geräte sind in der preisgünstigen "abgespeckten" Version erhältlich. Die geringere Ausstattung mindert die Vielseitigkeit, aber nicht die Bildqualität. Auch Auslaufmodelle sind meist kaum schlechter als ihre Nachfolger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

VKI-Abt. T1,
Herr Srna,
Tel.: 01/588 77-280

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI/OTS