"profil": Schindel bleibt Jury-Vorsitzender beim Bachmann-Preis

Robert Schindel legt Jury-Vorsitz nicht zurück -"Kahlschlagpolitik" keinen Vorschub leisten"

Wien (OTS) - In der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" nimmt der Jury-
Vorsitzende Robert Schindel erstmals zu den Ereignissen
rund um den Ingeborg-Bachmann-Preis Stellung. "Ich
glaube", so Schindel, "dass gerade jetzt der Name von
Ingeborg Bachmann erhalten bleiben sollte, weil er für Widerständiges, auch gegen gestriges Gedankengut,
steht." Seinen Jury-Vorsitz, so der Schriftsteller weiter,
werde er sicher nicht zurücklegen - "ganz im Gegenteil".
Gerade jetzt dürfe man "das Feld nicht räumen und
damit einer Kahlschlagpolitik Vorschub leisten".

Auf die Ankündigung Jörg Haiders, den Preis des Landes
Kärnten zurückzuziehen und stattdessen einen eigenen
Preis für Nachwuchsliteraten auszusetzen, reagiert der
Autor gelassen. Schindel zu "profil": "Die Drohung
Haiders, den Preis des Landes Kärnten in seiner
Eigenschaft als Kulturreferent persönlich zu überreichen,
hat uns ja letztes Jahr schon irritiert. Dass dieser Preis gestrichen wird, kann ihm nur gut tun."

Die Chancen des neuen Haider-Preises schätzt Schindel
gering ein: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Haider
viele Autoren finden wird."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion 01-53470-372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS