"profil"-Betriebsrat: Protest gegen Marschall-Kündigung

Ehrabschneidung gegenüber dem Berufsstand der Journalisten

Wien (OTS) - Betriebsrat und Redaktionsvertretungen der Verlagsgruppe "trend-profil-orac" bezeichneten am
Freitag die beabsichtigte Kündigung des Redakteurs
Gerhard Marschall durch die "Oberösterreichischen
Nachrichten" (OÖN) als "besondere Schande eines
Unternehmens, dessen ökonomische, politische und
moralische Grundlage die freie Meinungsäußerung sein
sollte".

"Wir halten die Begründung für diesen Schritt ("die neue politische Situation") durch den OÖN-Herausgeber Rudolf
Cuturi für demokratischen Substandard, für politisch
bedenklich und gerade in Zeiten internationaler
Aufmerksamkeit für Ehrabschneidung gegenüber dem
Berufsstand der Journalisten. Darüber hinaus entsteht der
Eindruck, dass an einem kritischen Kollegen ein Exempel
statuiert werden soll."

Im Sinne der Erklärung der OÖN-Redakteursversammlung solidarisieren sich Betriebsrat und Redaktionsvertretungen
der Verlagsgruppe "trend-profil-orac" mit Marschall.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/01