Eine hochalpine Jagdstation des Neandertalers - Die Potocka- Höhle (Slowenien).

Wien (OTS) - Vortragsreihe und Ausstellungseröffnung am 9. Februar 2000, 16 Uhr c.t. bis ca. 18 Uhr im Geozentrum der Universität Wien, Hörsaal 3 und Ausstellungshalle, Althanstraße 14, A-1090 Wien

Programm:
Begrüßung: Univ.-Prof. Dr. Marianne Popp, Dekanin der
Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Vorträge: Univ.-Prof. Dr. Stanko Buser (Slowenischer Botschafter in der Schweiz) "Zur Geologie der Karawanken im Bereich der Olschewa"
Univ.-Prof. Dr. Vida Pohar (Universität Ljubljana): Grabungs- und Forschungsgeschichte der Potocka zijalka
Dr. Polona Kralj (Geological Survey of Slovenia): Sedimentological characteristics of Pleistocene deposits from Potocka zijalka Univ.-Prof. Dr. Gernot Rabeder (Universität Wien):
Evolutionsniveau und Chronologie der Höhlenbären aus der Potocka- zijalka.

Die Potocka-Höhle liegt im Hauptkamm der Karawanken auf einer Seehöhe von ca. 1700 m. Die vieljährigen Grabungen in den 30-iger Jahren unter der Leitung von S. Brodar brachten nicht nur ein riesiges Fossilmaterial - hauptsächlich Reste des Höhlenbären -zutage, sondern auch viele Stein- und Knochengeräte des prähistorischen Menschen, sodaß die Potocka-Höhle als mit Abstand artefaktreichste Höhle der Alpen bezeichnet werden kann. Das reiche Fundmaterial wurde im 2. Weltkrieg durch die Bombardierung der Depots völlig vernichtet. Dies war der Hauptgrund für eine Zusammenarbeit der slowenischen und österreichischen Paläontologen in den Jahren 1997 - 1999. Aus der durch die neuen Grabungen bekannt gewordenen Zeitstellung muss geschlossen werden, daß die Knochenartefakte in der Potocka-Höhle zur gleichen Zeit hergestellt worden sind, wie in der nur 150 km entfernten Neandertaler-Fundstelle in der Vindija-Höhle (Nordkroation). Mit großer Wahrscheinlichkeit war daher auch in der Potocka-Höhle der Neandertaler (Homo neanderthalensis) der Erzeuger und Benützer der Knochen- und Steingeräte die bisher den modernen Menschen (Homo sapiens) zugeschrieben worden waren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Dr. Gernot Rabeder,
e-mail: gernot.rabeder@univie.ac.at oder
Sekretariat: karin.lippert@univie.ac.at,
Tel.: (01) 31336-9721.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS