Künstler-Reaktionen auf ÖVP/FPÖ-Regierung und Absagen.

Wien (OTS) - Wegen Haider-Regierungsbeteiligung: Elfriede Jelinek spricht österreichisches Aufführungsverbot für ihre Stücke aus. Schriftsteller Elie Wiesel storniert seine Teilnahme beim Mauthausen-Event mit den Wiener Philharmonikern am 7. Mai. Silvain Cambreling sagt seine Konzerthaus-Auftritte für Herbst 2000 ab. Paulus Manker boykottiert Schüssel und Haider.

Im neuen FORMAT attackiert Elfriede Jelinek die schwarz-blaue Regierung: "Ich höre nichts von ÖVP-Wählern, die jetzt ihre Parteibücher zurückschicken. Diese Partei ist genauso abscheulich wie die Haider-Partei, vor denen kann man nur ausspucken. Zum Kotzen. Die ÖVP hat uns diese Situation eingebrockt, und es ist traurig, daß wir nicht ohne Hilfe der EU und der USA damit fertig werden." Und Jelinek kündigt an: "Ich habe ja schon vor längerer Zeit beschlossen, daß ich in Österreich keine Uraufführungen meiner Theaterstücke mehr mache. Das hat sich als richtige Entscheidung erwiesen, weil ich das Desaster schon kommen gesehen habe. Ab sofort gestatte ich aber in Österreich auch keine Neuinszenierungen meiner Stücke mehr. Bestehende Produktionen können weiter gespielt werden, aber es wird keine neuen Aufführungen geben."

Ebenfalls im neuen FORMAT kritisiert André Heller die neue Koalition:
"Österreich ist jetzt international ein politischer Outcast. Die größenwahnsinnigen Zyniker Haider und Schüssel haben das für ihre Machtergreifung sehendsten Auges in Kauf genommen. Es ist ihnen ein sadomasochistisches Vergnügen, die verbliebene Reputation dieses Landes zu zertrümmern (…) Wir haben uns jahrelang als Lichterldeppen und Gutmenschen beschimpfen lassen, jetzt ist plötzlich die gesamte zuivilisierte Welt auf Seiten dieser Lichterldeppen. Vielleicht macht es ein paar rotweißrote Lemminge innerhalb der nächsten Monate doch nachdenklich."

Gleichfalls in FORMAT sagt Staatsoperndirektor Ioan Holender: "Wegen der FPÖ-Beteiligung ,verschiebt‘ der portugiesische Staatspräsident Jorge de Sampaio seinen Opernball-Besuch. Und es wird auch kein portugiesisches Regierungsmitglied den Opernball besuchen (…) Aber darüber ärgere ich mich nicht, weil es ja nicht so relevant ist. Relevant wäre, wenn die Menschen noch rechtzeitig erkannt hätten, daß es Vielen unter der Wenderegierung schlechter gehen wird (…) Haider hat seine ,demokratiepolitischen Ansichten geäußert. Wir nehmen sie ernst und wissen, was er tun wird. Er bleibt ein Wolf, auch wenn er jetzt versucht, sich im Schafspelz zu tarnen."

Ebenfalls im neuen FORMAT bestätigt Jewish-Welcome-Service-Chef Leon Zelman, daß der weltberühmte Autor Elie Wiesel wegen Haider seine Teilnahme beim Mauthausen-Event mit den Wiener Philharmonikern am 7. Mai storniert hat. Konzerthaus-Chef Christoph Lieben-Seutter berichtet, daß Silvain Cambreling seine Konzerthaus-Auftritte ab Herbst gecancelt hat. Und Paulus Manker, der gerade im Ronacher die "Falco Cyber Show" probt, kündigt an: "Wenn Schüssel und Haider in einer meiner Vorstellungen sitzen, breche ich sofort ab."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christoph Hirschmann
Tel.: 01/21 755 6728

FORMAT Chefredaktion /

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS