Wohnbau wird zum vorrangigen Architektur-Thema

Symposion des Architekturnetzwerkes als Impuls

St.Pölten (NLK) - Der Wohnbau in Niederösterreich sieht sich in der Schere zwischen immer knapper werdenden Bauland-Flächen und dem traditionellen Bedürfnis der Bevölkerung, sich ein Einfamilienhäuschen, umgeben von einer eigenen Gartenfläche, zu leisten. Die Organisation "ORTE - architekturnetzwerk niederösterreich" hat sich des Themas "Wohnbau" angenommen und veranstaltet am 2. und 3. März im NÖ Landhaus in St.Pölten das Fachsymposion "Wohnbau in Niederösterreich". Ausgangspunkt ist die existentielle Notwendigkeit des Wohnens, verbunden mit einem hohen Verantwortungsbewusstsein, das sowohl von Bauherren als auch von Architekten gefordert ist. Kritische Ansatzpunkte ergeben sich aus der Vernachlässigung der architektonischen Qualität. Großes Interesse an diesem Thema herrscht bei der Landespolitik. Das Architekturnetzwerk hat daher in Kooperation mit Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop Vertreter des öffentlichen und privaten Wohnbaues Bürgermeister, Architekten, Baumeister, Wohnbaupolitiker und Medien zum Symposion eingeladen.

In einer Reihe von Vorträgen werden der derzeitige Zustand des Wohnbaues in Niederösterreich dargestellt, die Vorgeschichte historisch beleuchtet und vorbildliche Projekte vorgestellt. Soziologische Gesichtspunkte kommen ebenso zum Tragen wie kritische Ansätze über die derzeitige Entwicklung. Unter den Referenten findet sich zahlreiche Prominenz: der Architekturkritiker Walter Zschokke befasst sich mit "Schnittlinien der Kritik", der Architekt Roland Reiner sieht im Wohnbau "eine Chance für Niederösterreich". Eine Diskussion über "Wohnbau und Bauherren" schließt die Veranstaltung ab.

Anmeldungen sind beim ORTE - architekturnetzwerk niederösterreich, Telefon 02732/78374, möglich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK