Einkaufsgemeinschaft der NÖ Spitäler und Heime erfolgreich

1999 wurden 4 Millionen eingespart

St.Pölten (NLK) - Im März 1999 wurde die Einkaufsgemeinschaft Niederösterreich der NÖ Landeskrankenhäuser gegründet. Zudem gehörten ihr die Pensionisten- und Pflegeheime an. Schließlich waren auch die Landesjugendheime an dieser zentralen Einkaufsorganisation beteiligt. Am Krankenhaus in Tulln wurde eine zentrale Koordinationsstelle für alle Einrichtungen geschaffen. Weiters wurden sieben regionale Einkaufsgemeinschaften eingerichtet. Ziel der Aktion war, durch gemeinsamen Einkauf wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. Ausgangspunkt im Jahr 1998 war ein erfolgreiches Pilotprojekt in Tulln. Als erste Zwischenbilanz wurde für 1999 eine Einsparung von 4 Millionen Schilling erreicht - gemessen an der Tatsache, dass erst vor einem Dreivierteljahr die Aktivitäten anliefen und in vielen Regionalstellen erst heuer voll greifen werden, ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis.

Eine landesweite Ausschreibung von 23 Artikeln, die nicht in der Region produziert und schon bisher nicht in der näheren Umgebung bezogen werden konnten, wurde durchgeführt. Auch wurde begonnen, durch regional gemeinsame Ausschreibungen jene Waren und Dienstleistungen auszuschreiben, die direkt aus der Region geliefert werden können, aber auch bisher nicht oder kaum lokal angeboten wurden. Die landesweiten Ausschreibungen etwa betrafen Kopierpapier, Müllsäcke, Spritzen und Nadeln oder Fieberthermometer. In der Region Waldviertel wiederum ersparte man sich im Jahr 1999 rund 294.000 Schilling an Grundnahrungsmitteln, Marmeladen, Fettstoffen, Konserven, Putenwurst, Tiefkühlwaren, Tee und Kaffee.

Die Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop und Dr. Hannes Bauer meinten zu dem bemerkenswerten Projekt, Krankenhäuser und Heime seien - so wie private Einrichtungen - Wirtschaftsbetriebe und müssen daher effizient und kostengünstig geführt werden. Projekte wie die Einkaufsgemeinschaften würden beweisen, dass sie zu einer Effizienzsteigerung und damit zu einer Kostenentlastung beitragen können.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK