Ederer: Erfolg Wiens bei Kompetenzzentren-Programm

4 neue Kompetenzzentren werden in Wien starten

Wien, (OTS) "Es ist eine erfreuliche Bestätigung der Wiener Technologiepolitik, dass nun 4 neue Kompetenzzentren im Rahmen des K+-Programmes des Wissenschaftsministeriums in Wien starten
werden", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Mag. Brigitte Ederer zur Entscheidung des Wissenschaftsministers. Im Rahmen sehr strenger Prüfungen durch nationale und internationale Experten wurden nun 5 Kompetenzzentren sofort genehmigt, wovon 4 in Wien angesiedelt sein werden.****

Dabei handelt es sich um folgende Projekte, für die Wien insgesamt 94,15 Millionen Schilling für 4 Jahre aufbringen wird (der Bund finanziert 145,6 Mio. S):

o Virtual Realitiy

Dieses Kompetenzzentrum beschäftigt sich vor allem mit
Virtual Prototyping. Durch die Entwicklung einer Methode,
Prototypen virtuell herzustellen, werden Produktentwicklungszyklen entscheidend verkürzt, was zu Zeitersparnis und dadurch Wettbewerbsvorteilen führt.

o Advanced Computer Vision

Hier geht es um die Entwicklung von Möglichkeiten zur digitalen Bildverarbeitung. Konkret sollen Kameras mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden können. Diese Methode kann revolutionäre Entwicklungen für die Sicherheitsüberwachung, die industrielle Qualitätskontrolle oder die räumliche Objektvermessung und -darstellung bieten.

o Bio Molecular Therapeutics

Dieses Kompetenzzentrum aus dem Bereich der Biotechnologie
hat die Suche nach Genen, die für die Bekämpfung von Krankheiten des Immunsystems - wie etwa Krebs - verantwortlich sind, zum Ziel. Aus diesen Genen sollen nachfolgend Arzneimittel gewonnen werden können. Diese 3 Kompetenzzentren werden von Wien mitfinanziert, wobei Virtual Realitiy und Advanced Computer Vision sich am
Techgate Vienna ansiedeln werden. Das 4.Kompetenzzentrum mit Standort Wien läuft unter der Kurzbezeichnung WOOD und beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Methoden zur Holzbe- und
verarbeitung und wurde unter wissenschaftlicher Patronanz der Universität für Bodenkultur in Wien eingereicht. Hier trägt Wien jedoch nicht zur Finanzierung bei. "Dieser Erfolg Wiens im Rahmen des Kompetenzzentren-Programmes bestätigt die Bemühungen, Wien verstärkt als Technologie- und Forschungsstandort zu profilieren -wir sind dabei gut unterwegs", erklärte Ederer abschließend. (Schluss) sto

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Harry Stockbauer
Tel.: 4000/81 858
e-mail: sto@gfw.magwien.at

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK