ARBÖ: Abtransport des zweiten Lkw erweist sich als schwierig.

Immer noch Nachbearbeitung nach Lkw-Unfall beim Tauerntunnel.

Wien (ARBÖ) - Wie der ARBÖ-Informationsdienst bereits mitteilte, kam es gestern Abend, knapp nach 22.00 Uhr, auf der A10, Tauernautobahn, auf der Richtungsfahrbahn Salzburg, bei KM 78 (Flachauwinkel), zu einem Auffahrunfall zweier Lkw.

Die daraus resultierende Sperre des Tauerntunnels dauerte bis knapp vor Mitternacht an. Die Bergungsarbeiten waren jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Zum Einen gab es nur eine spezielle Abschleppfirma, die solche "Schwergewichter" von der Straße bringen konnte. Dadurch sah man sich gezwungen, die Lkw einen nach dem anderen wegzuschleppen. Zum Zweiten war der hinten aufgefahrene Lkw mit solch einer Wucht gegen den vorderen Transporter geprallt, daß er nicht mehr in einem Stück abtransportiert werden konnte.

Nachdem der schwer verletzte Lenker des zweiten Fahrzeugs mit schwerem Bergegerät aus der Führerkabine geborgen werden konnte, ging man ans Zerschneiden des Lkw. Der stark deformierte Transporter wurde mehr oder weniger scheibchenweise aufgeladen. Auch die umfangreiche Ladung mußte noch umgeladen werden.

Gegen 02.30 Uhr war man immer noch mitten in den Aufräumungsarbeiten. Jedoch hofft man, vor Einsetzen des Morgenverkehrs, die Autobahn wieder gänzlich freibekommen zu haben.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail: id@arboe.or.at
Internet: http://www.arboe.atARBÖ-Informationsdienst, Matthias Eigl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR