FORMAT: Hanusch-Krankenhaus befürchtet Gesundheitsgefahr durch probiotische Joghurts

Verwendung im Haus wurde per Weisung an alle Stationen verboten

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, werden im Hanusch-Krankenhaus gesundheitliche Schäden durch probiotischen Joghurts für Personen mit beeinträchtigtem Immunsystem befürchtet. In die Diskussion geraten damit Produkte wie Actinel, LC 1 oder ja!Natürlich Bio Cult mit denen Hersteller wie Danone, Nestle oder NÖM in Österreich 591 Millionen Schilling umsetzen.

Laut FORMAT wurde die Verwendung solcher Joghurts im Hanusch-Krankenhaus sogar verboten. In einem FORMAT vorliegenden Rundschreiben an alle Stationen heißt es: "Es werden im Hanusch-Krankenhaus in Zukunft (...) keine probiotischen Joghurts mehr an die Patienten ausgespeist. Neueste Studien belegen, daß probiotische Joghurts bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem zu Miningitis, Sepsis, Pneumonie und Endokarditis führen können und beim gesunden Menschen keine Vermehrung der positiven Darmbakterien bewirken." Zu deutsch: Hirnhautentzündung, Blutvergiftung, Lungenentzündung oder eine Entzündung der Herz-Innenhaut sind in den genannten Fällen zu befürchten.

Laut FORMAT war die SPÖ-Gesundheitssprecherin und Nationalratsabgeordnete, Elisabeth Pittermann, Motor der Entscheidung. Pittermann, Primaria am Hanusch-Krankenhaus, begründet die Entscheidung gegenüber FORMAT mit Aussagen des am AKH arbeitenden Klestil-Arztes Wolfgang Graninger bei einem Ärztekongreß in Birmingham, bei dem Graninger vor Infektionen durch den in probiotischen Joghurts verwendete Bakterien für stark immungeschwächte Personen warnte.

Wie FORMAT berichtet, geht Pittermann nicht davon aus, daß Gefahr auch für gesunde Menschen besteht. Jedoch wurde das Verbot deshalb auf alle Stationen ausgeweitet "weil auch alte Menschen ein schwaches Immunsystem haben." Andrea Pfeifer, Chefin des Nestle-Forschungsinstitutes in Lausanne, kennt solche Bedenken, bezeichnet gegenüber FORMAT das Risiko aber als "wenn überhaupt, dann äußerst gering."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Salomon, Tel.: 0664 321 97 88FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS