Glawischnig: Wittmanns Einstieg in die restaurative Kulturpolitk

SPÖ verabschiedet sich endgültig von offenem Kulturbegriff

Wien (OTS) - "An Kunststaatssekretär Wittmann scheinen die Diskussionen um das Weißbuch spurlos vorbeigegangen zu sein. Wider besseres Wissens spricht er immer noch von der Gießkanne und versäumt einmal mehr, endlich klar zu sagen, welche Vorschläge des Weißbuches prioritär umgesetzt werden sollen," kritisiert die Kultursprecherin der Grünen, Eva Glawischnig. Wittmanns Ankündigungen deuten darauf hin, dass sich die SPÖ von der einst breiten Kunstförderung auf die Förderung von Repräsentationskunst zurückziehen will: Sie gibt den Großen und nimmt den Kleinen. "Die Bundestheater werden gesichert, die Schriftsteller, die das Theater mit Stücken versorgen, dürfen ins Gras beißen. Restaurative Kulturpolitik nennt man das", so Glawischnig abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Reinhard Pickl-Heik
Tel.: 0664/415 15 48

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS