Farthofer: Verein "ALM - Aktion Landentwicklung Mistelbach" wird vom Land NÖ gefördert

St. Pölten, (SPI) - Der Verein "ALM - Aktion Landentwicklung Mistelbach" hat sich als Ziel gemacht, landwirtschaftliche Produkte zu veredeln und durch gezielte Strategien zu vermarkten. Aus diesem Grund hat man das "Agrarische Zukunftszentrum Mistelbach" ins Leben gerufen. "Da dieses Projekt als sehr innovativ und erfolgversprechend einzustufen ist, hat die NÖ Landesregierung in der vergangenen Regierungssitzung beschlossen, dem Verein eine Förderung von rund 1,5 Millionen Schilling zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Geld kann in der Region Mistelbach viel Positives bewegt werden", freut sich der Landwirtschaftssprecher der NÖ Sozialdemokraten LAbg. Erich Farthofer.****

Der Verein "ALM" besteht aus Landwirten, die aus dem Raum Mistelbach stammen, sowie sonstigen Mitgliedern und Sponsoren. Im Bereich der Veredelung ist die Anschaffung einer Obstverarbeitungsanlage geplant, sowie die Schaffung von Räumlichkeiten zur Fleischverarbeitung. So können Fruchtsäfte, Brände, Nektare und Dörrobst bzw. Fleischwaren noch professioneller verarbeitet werden. Im Vermarktungsbereich hingegen sind sowohl ein gemeinschaftlicher Vermarktungsladen als auch ein Präsentationsraum vorgesehen, wo Wein und andere regionale Produkte verkostet werden können. Da das "Agrarische Zukunftszentrum Mistelbach" als Ziel 5b-Projekt einzustufen ist, können zur der Landesförderung zusätzlich noch knappe 2 Millionen aus EU-Mitteln und mehr als 2 Millionen vom Bund beigesteuert werden. Die restlichen Kosten des 13-Millionen Projektes werden durch Eigenleistungen und Eigenmittel des Vereines getragen. "Das Zukunftsprojekt-Mistelbach hat mehrere positive Effekte. Es werden sowohl Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert als auch die Nahversorgung garantiert und somit die Lebensqualität gesteigert", resümiert der SP-Landwirtschaftssprecher Farthofer abschließend.
(Schluss) as

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI