Merck KGaA: Erster B1 (Beta 1) -selektiver Betablocker gegen Herzinsuffizienz zugelassen

Darmstadt (ots) - Mit der Zulassung des Betablockers Concor COR durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte steht jetzt ein hochwirksames Medikament gegen Herzinsuffizienz zur Verfügung, das gleichzeitig die Therapiekosten dieser Erkrankung drastisch reduzieren hilft. In Deutschland leiden ca. eine Million Menschen an Herzschwäche. Concor COR ist ab sofort in Apotheken auf Rezept erhältlich.

Der von Merck entwickelte Betablocker Bisoprolol ist bereits seit 1986 unter dem Namen Concor auf dem deutschen Markt. Hier nimmt das Präparat im Betablocker-Markt nach Verordnungen den zweiten Platz ein. Weltweit wurden 1998 bei einem Umsatz von 700 Mio DM fast drei Millionen Patienten behandelt. Merck rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzzuwachs von 17 Prozent.

Betablocker wie der Wirkstoff Bisoprolol galten bislang als nicht einsetzbar bei Herzinsuffizienz. Durch die von Merck initiierte CIBIS-II-Studie, die an 2647 Patienten durchgeführt worden ist, konnte gezeigt werden, dass die Gabe von Bisoprolol zusätzlich zu den Standardmedikamenten (ACE-Hemmer, Diuretika) bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Herzschwäche die Gesamtsterblichkeit um ein Drittel reduzierte. Auch die Gefahr des plötzlichen Herztodes konnte verringert werden.

Nicht nur der einzelne Patient profitiert von der Betablockermedikation, auch das Gesundheitswesen wird signifikant entlastet. Im Rahmen von CIBIS II wurde die Therapie auch nach ökonomischen Gesichtspunkten analysiert. Dazu wurden in drei Staaten alle Kosten aufgenommen, die durch die Medikation, alle Behandlungen und durch Herzinsuffizienz-bedingte Einlieferungen in Krankenhäuser entstehen. Dabei ergab sich bei Einsatz von Bisoprolol eine signifikante Senkung der Gesamtkosten - und das über Länder- und Gesundheitssystemgrenzen hinweg.

Die Anzahl der durch Herzinsuffizienz bedingten Einweisungen von Patienten in Krankenhäuser konnte um 36 Prozent verringert werden. Das bedeutet bezogen auf das deutsche Gesundheitswesen eine Reduktion der Therapiekosten um 16 Prozent gegenüber der gleichen Therapie ohne Betablocker. Concor COR ist inzwischen in Finnland, den Niederlanden, Schweden, Dänemark, Österreich und Portugal zugelassen.

Die Merck KGaA ist ein Verbund innovativer Unternehmen, die mit ihren Produkten in den Märkten Pharma, Labor und Spezialchemie entscheidende Beiträge zu mehr Gesundheit und Lebensqualität leisten. Das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt ist mit 33.000 Mitarbeitern in 120 Ländern vertreten und erzielt einen Umsatz von rund zehn Milliarden DM. Merck betrachtet die Förderung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Mitarbeiter, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie strikte Kundenorientierung in den Märkten als Schlüssel zum langfristigen Unternehmenserfolg.

ots Originaltext: Merck KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Kontakt
Barbara Bennier/jsch

Tel.
06151/722579

Fax
06151/727707

E-mail
barbara.bennier@merck.de
Merck KGaA Darmstadt

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS