"Kleine Zeitung" Kommentar: "Der Auftrag" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 02.12.1999

Graz (OTS) - Bundespräsident Thomas Klestil wird am Donnerstag kommender Woche SPÖ-Chef Viktor Klima mit der Regierungsbildung beauftragen. Das ist zwar eine Verzögerung um eine Woche gegenüber dem ursprünglichen Fahrplan, doch hat Klestil durch die Bekanntgabe seiner Absicht einmal für Klarheit gesorgt.

Sie war ohnehin keine Überraschung. Alle haben damit gerechnet, dass der Bundespräsident sich an die bisherige Übung halten wird, den Vorsitzenden der stimmen- und mandatsstärksten Partei mit der Regierungsbildung zu beauftragen.

Damit nehmen die Dinge den erwarteten Verlauf. Dass Klestil ohne Not erklären würde, eine schwarz-blaue Koalition nicht zuzulassen, entsprang lediglich einer übernervösen Fantasie. Warum soll er sich deklarieren, wenn Wolfgang Schüssel seine Karten nicht aufdeckt?

Das Pokerspiel ist noch lange nicht ausgereizt. Vorerst gehen auch die Sondierungsgespräche zwischen den rot-schwarzen Koalitionspartnern weiter. Erst wenn Klima wieder in die Hofburg pilgern muss, um Klestil zu beichten, dass er keine Regierung auf einer stabilen Basis bilden kann, wird die Sache ernst. Dann schlägt Klestils Stunde. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875 DW 4032, 4033 oder 4035

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS