Y2K - Lappalie oder gigantischer Crash

Wien (OTS) - Der Zeitpunkt steht exakt fest - nicht aber seine Auswirkungen. Was, wenn in der Nacht zum 1. Jänner 2000 auch nur 10 Prozent unserer Geräte und Maschinen ausfallen? Oder 30 Prozent? Oder 50?

Wie viele Schäden der Millenium Bug anrichten wird, weiß niemand genau. Auch nicht die Autoren von CHAOS 2000. Doch dieses Buch liefert alle Hintergrundinformationen und viele Beispiele, warum es trotz aller Dementis von Computerfirmen und Staatsmännern zum Chaos kommen könnte. "Die Informationskampagne der österreichischen Bundesregierung kommt viel zu spät", kritisiert der Y2K-Mahner und Mathematiker Peter Purgathofer, der vor dem befürchteten "Dominoeffekt in Zeitlupe" besonders warnt. Und der Wissenschaftstheoretiker Karl Müller ergänzt in dem Buch: "Das Chaotische am 2000-Problem liegt darin, dass erstmals in der Geschichte niemand weiß, wie sich ein alle Gesellschaftsmitglieder betreffendes Problem entwickeln wird. Das Resultat hängt vom Zusammenspiel aller ab." Und dieses Zusammenspiel steht im Mittelpunkt von CHAOS 2000, und zwar in technischer, gesellschaftspolitischer, juristischer und psychosozialer Hinsicht.

Besorgen Sie sich das beste deutschsprachige Buch zum Y2K-Phänomen jetzt!

Am 32. Dezember ist es zu spät!

Die drei Autoren - Karl H. Müller, Peter Purgathofer und Rudolf Vymazal und der Supervisor des juristischen Teiles, RA Rudolf Fiebinger - allesamt Y2K-Experten, stehen gerne für Interviews zur Verfügung.

Für Rückfragen und Terminvereinbarungen:

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Döcker Verlag,
Barbara Bican
Tel.: 01/715 92 00-73 DW.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS