ARBÖ zu Politstreit beim Ausbau der Pack-Autobahn

Wien (ARBÖ) - Der Niedergang des Straßenbaues in Österreich hängt nach Ansicht des ARBÖ einzig und allein mit der Aufgabe der Zweckwidmung der Mineralölsteuer im Jahre 1987 zusammen. Seither besteht ein Finanzierungsloch, da die Steuern der Kraftfahrer
nicht mehr widmungsgemäß verwendet werden.

Es ist daher verwunderlich, daß die ASFINAG als durchführende Stelle im sattsam bekannten Straßenbau-Desaster nun als Reibebaum für Landes- und Bundespolitiker dienen soll, erklärt ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar.

Politiker, denen der Straßenbau zu langsam vorangeht, haben es in der Hand, durch gesetzliche Novellierungen der Steuergesetze
für die Umsetzung von Straßenbauprojekten zu sorgen.

Die Kraftfahrer und vor allem die Pendler, die ihren
Arbeitsplatz nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können, werden es ihnen danken.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR