Mehr Ausstellungsfläche, weniger für Depot und Werkstätte

Attraktivität des Landesmuseums steigt mit neuem Entwurf

St.Pölten (NLK) - Eine Erhöhung der Investitionskosten für das letzte Bauvorhaben im Kulturbezirk beschloß gestern der NÖ Landtag:
Die Errichtung des NÖ Landesmuseums, das im kommenden Jahr in Angriff genommen wird, soll nunmehr 408,5 Millionen Schilling kosten. Der Mehraufwand von 48,5 Millionen Schilling gegenüber dem ersten Beschluß von 1997 ergibt sich aus einer Adaptierung des Entwurfes, der an die in der Zwischenzeit geänderten Bedürfnisse angepaßt wurde. Er bringt mehr Attraktivität für das Museum als Kernpunkt des Landhausviertels. Die qualitative Verbesserung wird vor allem im naturkundlichen Bereich erfolgen. Es steht jetzt 3.700 Quadratmeter mehr Ausstellungsfläche und weniger die Depot- und Werkstättenfläche zur Verfügung. Insgesamt gibt es jetzt 4.980 Quadratmeter Nutzfläche.

Das NÖ Landesmuseum soll zentrale Informationsstelle zu naturkundlichen, ökologischen sowie kultur- und kunsthistorischen Fragen werden und einen Dialog sowie eine Mitarbeit der interessierten Bevölkerung ermöglichen. Es ist vorgesehen, die Kunstwerke des 19. Jahrhunderts aus dem Besitz des Museums zu präsentieren, die zu den wichtigsten österreichischen Sammlungen gehört; präsentiert werden soll auch die Gegenwartskunst ab 1960. Im Vordergrund steht die österreichische Kunst. Im Bereich der Fotografie und der neuen Medien hat die Sammlung internationalen Rang. Ein wesentlicher Mehrbedarf ergibt sich bei Ausstattung und Inszenierung der Naturkunde, für die namhafte Fachleute herangezogen werden. Mit der Fertigstellung des Museums ist im Jahr 2002 zu rechnen.

Das inhaltliche Konzept des Museums wird Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll morgen, Samstag, 20. November, in der Shedhalle in St.Pölten präsentieren. Vorgesehen ist eine 3D-Animation, die einen virtuellen Rundgang durch das NÖ Landesmuseum ermöglicht. Die Videopräsentation läßt ahnen, was die Besucher des Museums ab 2002 erwartet: eine Welt von Wasser, Natur, Kunst und Experimenten. Auch einige wertvolle Exponate des Museums werden morgen vorgestellt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK