Onkologie und Krebsvorsorge in Niederösterreich

Bauer: Medizinische Qualität, die bestmögliche Heilung garantiert

St.Pölten (NLK) - In St.Pölten präsentierten heute Gesundheitslandesrat Dr. Hannes Bauer und Dr. Werner Kwasny, Präsident der Krebshilfe Niederösterreich, die Ergebnisse eines Projektes von NÖGUS und Österreichischer Krebshilfe, in dem seit dem Vorjahr die wichtigsten Daten zu den rund 10.000 Krebspatienten im Land erhoben wurden.

"Die beste Behandlung einer bösartigen Erkrankung ist deren rechtzeitige Erkennung. Mit den vorliegenden Daten, die der medizinischen Behandlung bösartiger Erkrankungen in Niederösterreich internationalen Standard zuerkennen, können wir auch positiv auf das nicht sehr ausgeprägte Vorsorgeverhalten reagieren", so Bauer: "Die Niederösterreicher/innen können dem Behandlungs- und Theraphiestandard vertrauen. Wir haben eine medizinische Qualität, die eine bestmögliche Behandlung und Heilung garantiert. Regelmäßig zur Untersuchung zu gehen ist daher in jedem Fall besser als nach Jahren eine schlechtere Prognose zu riskieren."

Kwasny präzisierte, daß eine Person ab dem Zeitpunkt der Entfernung eines Tumors gesund sei: "Jemand hat nicht 20 Jahre lang Krebs, sondern er hat vor 20 Jahren Krebs gehabt." Das gemeinsam mit dem NÖGUS durchgeführte Projekt weise bei Frauen Brustkrebs (mit 765 Operationen 1998) und Eierstockkrebs sowie bei den Männern Darmkrebs (mit 1.229 Operationen 1998) und Prostatakrebs als häufigste bösartige Erkrankungen aus. Neben einer psychologischen Komponente der Betreuung soll die permanente Aktualisierung und Auswertung der Daten auch Verbesserungsmöglichkeiten für die Behandler und laufende Qualitätssicherung bringen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK