Gewerbeverein: Was für die SPÖ plötzlich vorstellbar ist!

Wien (OTS) - Drohender Machtverlust beflügelt den Realitätssinn. Wenn man bedenkt, dass es bis zum Nachmittag des 3. Oktober 1999 sakrosankt war, etwa die folgenden Themen anzusprechen, dann hat man fast das Gefühl, die Sozialdemokratie neigt zur Selbstverleugnung.

- Der Bundeskanzler kann sich ASVG-Pensionen für Beamte vorstellen. Vollste Unterstützung vom Österreichischen Gewerbeverein (ÖGV), er forderte dies schon längst.

  • Bürgermeister Häupl will das Gratisschulbuch abschaffen; endlich!
  • Die Sozialexperten der Sozialdemokratie Hostasch und Sallmutter können sich eine Zusammenlegung der mehr als zwei Dutzend Sozialversicherungsanstalten vorstellen - bisher undenkbar.

Natürlich freuen wir uns über die realpolitische Sicht der Sozialdemokratie. Unser Kurzzeitgedächtnis ruft aber den Fall Manzenreiter ins Gedächtnis: Auch er wollte Strukturverkrustungen in der SPÖ Kärntens aufbrechen. Seine Position ist derzeit provisorisch besetzt.

Der Österreichische Gewerbeverein freut sich einerseits über die nunmehr gezeigte - lange Jahre verweigerte - Flexibilität der SPÖ-Genossen. Andrerseits sehen wir mit Bange dem Zeitpunkt entgegen, wenn diese nunmehr so fortschrittlichen Ideen der Parteibasis -insbesondere den Gewerkschaftern - zur Abstimmung vorgelegt werden. Dort herrscht ja nach wir vor die "Betonpatscherl"-Mentalität.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Dr. Herwig Kainz,
Tel.:01-587 36 33/30,
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS